Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Krausenecker, Krausenecker, true Adele
* 1899 -04-044.4.1899 Wien, † 1978 -03-1515.3.1978 Wien. Tänzerin und Pädagogin. Ausgebildet an der Ballettschule der Hofoper, wurde K. 1914 in deren Ballettensemble aufgenommen und avancierte 1921 zur Solotänzerin, 1925 zur 1. Solotänzerin des Wiener Staatsopernballetts. 1931–63 unterrichtete sie als Pädagogin an der Ballettschule der Staatsoper, als die sie Generationen von Operntänzern ausbildete.

In einer Zeit, in der – erzwungen durch die Tanzentwicklung außerhalb der Institution Oper – auch das Ballettensemble der Wiener Staatsoper sich zu Freien Tanz hin öffnete, vermochte K. in Choreographien von H. Kröller und M. Wallmann jenen auf starker Spitzentechnik basierenden choreographischen Stil zu behaupten, der in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg nicht nur in J. Hassreiters Balletten, sondern auch in seinen großen Opernballetteinlagen gepflegt worden war. Wichtige Partien und Rollenkreationen waren u. a.: Trommlerin in Die Puppenfee (Choreographie: J. Hassreiter, erstmals 1922), Mademoiselle Marianne Chatreuse in R. Strauss' Schlagobers (Choreographie: Kröller 1924), Marie Taglioni in Fanny Elßler (Choreographie: M. Wallmann 1934) und Fee Capellaria in Titus Feuerfuchs (Choreographie: E. Hanka).


Literatur
A. Amort, Die Gesch. des Balletts der Wr. Staatsoper 1918–1942, Diss. Wien 1981.

Autor(en)
Gunhild Oberzaucher-Schüller
Empfohlene Zitierweise
Gunhild Oberzaucher-Schüller, Art. „Krausenecker, Adele‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]