Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Furtwängler, Furtwängler, Gustav Heinrich Ernst Martin Wilhelm
* 1886-01-2525.1.1886 Berlin, † 1954-11-3030.11.1954 Ebersteinburg/D. Dirigent und Komponist. Studierte Komposition bei M. v. Schillings und Joseph Rheinberger. Nach Stationen u. a. in Zürich/CH, München und Mannheim/D 1919–21 Dirigent des Tonkünstlerorchesters in Wien, 1921–27 Konzertdirektor der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, seitdem Leiter von Konzerten der Wiener Philharmoniker (1927–30 und 1939/40 ständiger Dirigent), seit 1922 auch der Berliner Philharmoniker. Daneben wirkte er u. a. in New York/USA, Leipzig/D und seit 1928 oft an der Wiener Staatsoper (Debüt Rheingold), wo er auch Regie führte (Debüt 1943 mit Tristan und Isolde). Leitende Funktionen übernahm er außerdem in Bayreuth/D und an der Staatsoper in Berlin. 1933/34 Vizepräsident der Reichsmusikkammer. Nach dem „Anschluss“ Österreichs an Deutschland 1939 Ernennung zum Musikbevollmächtigten Wiens. Von 1937 bis zu seinem Tod wirkte F. bei den Salzburger Festspielen; dort und in Wien hatte er auch nach dem Zweiten Weltkrieg – trotz seiner allgemein kritisierten Stellung im „Dritten Reich“, die ihm bis 1947 ein Dirigierverbot eintrug – großen Einfluss auf das Musikleben, gastierte in Luzern/CH und in Italien. F. zählte zu den profiliertesten Dirigenten des 20. Jh.s und trat auch als der Spätromantik verhafteter Komponist an die Öffentlichkeit.
Gedenkstätten
F.platz (Wien XIII).
Ehrungen
Dr. phil. h.c. Heidelberg 1927; Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker; Ehrenmitglied der MUniv. Wien.
Werke
Te Deum; 3 Symphonien; Klavierkonzert; Klavierquintett; 2 Violinsonaten; Chöre.
Schriften
Brahms, Bruckner 1941; Gespräche über Musik 1948; Ton und Wort 1954; Der Musiker und sein Publikum 1955.
Literatur
KdG 4 (3/1994); Ch. Walton, WV W. F. 1996; NGroveD 9 (2001); Czeike 2 (1993); Hellsberg 1992; Salzburger KulturL 1987; Riemann 1959 u. 1972; MGG 4 (1955); Musik im Exil 1993; Kürschner 1954; O. Rathkolb in P. Autengruber et al., Forschungsprojektendbericht Straßennamen Wiens seit 1860 als „Politische Erinnerungsorte“ 2013 (https://wien.gv.at/kultur/abteilung/pdf/strassennamenbericht.pdf).
Autor*innen
Uwe Harten
Letzte inhaltliche Änderung
20.12.2019
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Furtwängler, Gustav Heinrich Ernst Martin Wilhelm‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 20.12.2019, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001ce5f
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

DOI
10.1553/0x0001ce5f
GND
Furtwängler, Gustav Heinrich Ernst Martin Wilhelm: 118536931
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag