Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hölzl, Hölzl, true Franz Seraphin Thomas
* 1808-03-1414.3.1808 Malaczka/Ungarn (Malacky/SK), † 1884-08-1818.8.1884 Fünfkirchen (Pécs/H). Domkapellmeister und Komponist. Der Sohn eines Wiener Beamten besuchte in Wien das Piaristengymnasium und dessen Gesangschule sowie bis 1827 die Musiklehranstalt am Theater an der Wien (Ausbildung in Gesang, Violine, Violoncello, Klavier, Generalbass), war dort und in der Hofoper Chorist und vollendete schließlich seine musikalischen Studien bei E. Kessler und I. v. Seyfried. Freundschaft mit F. Schubert und Nikolaus Lenau. 1830/31 Musikmeister bei Fürst Heinrich Lubomirsky in Polen. Nach Wien zurückgekehrt, wurde er ein gesuchter Pädagoge (um 1838 Generalbasslehrer am Verein zur Beförderung echter Kirchenmusik). Aus seiner Freundschaft mit J. N. Vogl gingen einige Liedvertonungen hervor. Im Juni 1842 ging er als Direktor des Musikvereins nach Innsbruck, wo er die erste Liedertafel (Männergesang) gründete. Im August 1843 wurde H. Domkapellmeister in Fünfkirchen. 1883 schenkte er eine sich in seinem Besitz befindliche Haarlocke L. v. Beethovens, den er persönlich gekannt hatte und in dessen Akademien er mitgewirkt hatte, dem MGV Fünfkirchen.
Ehrungen
Ehrenmitglied u. a. des Innsbrucker Musikvereins, des Dommusikvereins und Mozarteums in Salzburg, des Wiener Chorregenten-Vereins und verschiedener Gesangvereine; Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft 1852.
Werke
Kirchenmusik (u. a. Oratorium Noah [T: Anton v. Perger, UA 23.5.1841 Wien], zahlreiche Messen, Graduale und Offertorien, Requiem- u. Te Deum-Vertonungen); Oper Die Colonna 1847 (nicht aufgeführt); Orchesterwerke (Ouvertüren, Symphonie); Kammermusik (Streichquartette, Quintette, Sonaten für V. u. Kl.); Klaviermusik; Chöre u. Lieder.
Literatur
Wurzbach 9 (1863); F-A 1936; Der Humorist 27.7.1838, 476, 17.4.1840, 312; Der Adler 29.5.1841, 330; Dt. Kunst- & Musik-Ztg. 3.9.1884, [431]; Neue Wr. Musik-Ztg. 11.5.1854, 80; Sonntagsbll. 19.6.1842, 447; Oesterreichisches Morgenbl. 17.4.1837, [191]; NFP 5.7.1883, 4, 7.7.1883, 7.
Autor*innen
Uwe Harten
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
27.2.2020
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten/Monika Kornberger, Art. „Hölzl, Franz Seraphin Thomas‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 27.2.2020, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001d1a7
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Dt. Kunst- & Musik-Ztg. 3.9.1884, [431]© ANNO/ÖNB

DOI
10.1553/0x0001d1a7
GND
Hölzl, Franz Seraphin Thomas: 116927852
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag