Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Frim, Frim, true Erwin
* 1907-07-011.7.1907 Wien, † --nach 1938 (Ort?). Sänger (Bariton), Komponist. Der Sohn ungarischer Eltern besuchte das Wiener Akademische Gymnasium (Wien I). Über seine musikalische Ausbildung (nicht an der Wiener MAkad.) ist derzeit nichts bekannt. Ab 1930 mit Gesangsvorträgen auf Radio Wien zu hören. 1931 Engagement am Opernhaus Breslau (Wrocław/PL), am 20.11.1931 gab er mit E. Meller einen Arien- und Liederabend im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses. Im Sommer 1932 sowie 1934 Gastspiele in Baden bei Wien. Während der Dauer der Wiener Festwochen spielte er ab 7. Juni 1935 in R. Benatzkys Im weißen Rössl an der Volksoper Wien. 1935–38 Engagement am Wiener Stadttheater, wo er anlässlich der Wiederaufnahme von P. Abrahams Operette Viktoria und ihr Husar eine Hauptrolle sang. Mit der Operette Roxy und ihr Wunderteam, ebenfalls von Abraham, war er später auf Tournee in Osteuropa. Darüber hinaus auch als Komponist tätig. Für das Volksstück Straßenmusik (1934) schrieb er die Musik, ab dieser Zeit schuf F. auch Wienerlieder nach Texten u. a. von P. Barnay und P. Herz. Seine Operette Ein Wiener Mädel wurde 1937 am Salzburger Stadttheater uraufgeführt. Im Februar 1938 wollte er sie am Wiener Stadttheater herausbringen. F. war bis Mai 1938 in Wien gemeldet, vermutlich ging er danach ins Exil. Der Schriftsteller Hans Weigel, sein ehemaliger Schulkollege, traf ihn während dessen Exilzeit (1938–45) in Zürich/CH.
Werke
Operette Ein Wiener Mädel 1937 [T: Ernst Morgan, Gustav Heimo]; Wienerlieder (I komm’ aus Grinzing [T: P. Barnay] aus dem Volksstück Schneider Wippel, In Gumpoldskirchen möchte i gern Burgermaster sein [T: P. Herz], Bei mir z’Haus, da bin i nia z’Haus [T: Egon Schubert]); Schlager (Fanny [T: E. Frim], Abbazia [T: H. Lengsfelder, S. Tisch]).
Literatur
Lang 1986; R. Sieczynski, Wienerlied, Wiener Wein, Wiener Sprache 1947; Das Bühnen-Lexikon [1932]; H. Grunwald et al., Ein Walzer muß es sein 1991, 160; H. Weigel, In die weite Welt hinein 2008; Wr. Ztg. 27.11.1931, 7; Badener Ztg. 17.8.1932, 5, 9.5.1934, 5; Wiener Salonblatt 19.9.1937, 12; Neues Wr. Tagbl. 14.2.1938, 13; Radio Wien 18.7.1930, 39; http://konzerthaus.at/archiv/datenbanksuche/ (6/2014); Geburts-Buch für die israelitische Kultusgemeinde in Wien 1907/2, RZ 1553; WStLA (Meldearchiv); Mitt. MUniv. Wien; eigene Recherchen.
Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
5.9.2012
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Frim, Erwin‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 5.9.2012, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x000226eb
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Radio-Wien 7.8.1931, 4© ANNO/ÖNB

DOI
10.1553/0x000226eb
GND
Frim, Erwin: 139652337
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag