Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Boesch, Boesch, Ruthilde B. Familie
Ruthilde B. (-Mercier, geb. Klösterer): * 1918-01-099.1.1918 Braunau am Inn/OÖ, † 2012-01-2020.1.2012 Wien. Sängerin (Sopran). B. studierte bei Fritzi Lahr-Goldschmied, A. Jerger und J. Hellwig, 1936–38 besuchte sie die Meisterschule für Gesang an der Wiener MAkad. bei H. Wildbrunn. B. debütierte 1947 an der Wiener Staatsoper; zahlreiche Gastspiele in London, 1949 und 1956 bei den Salzburger Festspielen. Auch als Konzert- und Liedsängerin tätig, dabei begleitet von ihrem zweiten Mann, dem Dirigenten W. Loibner, mit ihm zusammen 5 Welttourneen; lebte eine Zeit lang in Japan; Gesangspädagogin (u. a. von E. Gruberová und E. Lind, Ch. und F. B.).
Ehrungen
Kammersängerin 1968; Ehrenring der Wiener Staatsoper; Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst.

Ihr Sohn Christian: * 27.7.1941 Wien. Sänger (Bariton). 1959–64 Studium an der Wiener MHsch. bei Karl Tuttner und später in Mailand und Triest. Danach studierte B. Theaterwissenschaft und Germanistik (Promotion 1985). Engagements in Bern, Saarbrücken/D, Kiel/D, Zürich/CH, Wien (1977 an der Volksoper Wien, dann an der Wiener Staatsoper), München, Köln/D, Düsseldorf/D, Berlin, Mailand (Scala), New York/USA (Metropolitan Opera), Paris u. a.; seit 1978 bei den Salzburger Festspielen; Mozartspezialist (Papageno in der Zauberflöte), weitere Rollen: Eisenstein, Figaro, Danilo, Wozzek; 1992 Debüt als Regisseur an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf (Zauberflöte). Ein besonderes Anliegen war ihm, Kindern die Oper näher zu bringen (Zauberflöte für Kinder). 1986 wanderte B. nach Chile aus, wo er eine MSch. gründete und seither eine biologische Landwirtschaft betreibt. Sein Bruder ist der Schriftsteller Wolfgang B. (* 26.9.1939 Wien).


Ehrungen
Kammersänger 1986, Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 2006.
Schriften
Così fan tutte, Diss. Wien 1984.
Literatur
K-R 1997; Who is who in Öst. 1997; Ulrich 1997; de.wikipedia.org (5/2012); Mitt. Archiv MUniv. Wien.

Ch.s Sohn Florian: * 17.5.1971 Saarbrücken/D. Sänger (Bariton). Aufgewachsen in Wien, wo B. auch zurzeit (2016) mit seiner Familie lebt. Studierte Produktdesign an der Univ. für angewandte Kunst in Wien. Erster Gesangsunterricht bei R. B. Danach Studium an der MUniv. mit Schwerpunkt auf Lied und Oratorium bei R. Holl. U. a. Zusammenarbeit mit den Wiener und Berliner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden/D, dem Royal Concertgebouworkest Amsterdam. Auf der Opernbühne vor allem für Mozart- und Händel-Partien seines Fachs bekannt. Besonderes Anliegen ist B. die Liedkunst.


Ehrungen
Russischer Theaterpreis Golden Mask Award 2007.
Literatur
Mitt. Sandra Leitinger, Artist Manager; Mitt. F. B.

Autor*innen
Barbara Boisits
Georg Demcisin
Letzte inhaltliche Änderung
12.12.2016
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits/Georg Demcisin, Art. „Boesch, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 12.12.2016, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001f8ee
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

DOI
10.1553/0x0001f8ee
GND
Boesch, Ruthilde B.: 130110566
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Boesch, Christian: 132015846
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Boesch, Florian: 131624032
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag