Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Krieg, Krieg, true P. Adam OSB
* 1785 -09-3030.9.1785 Rabensburg/NÖ, † 1856-10-011.10.1856 Guntramsdorf/NÖ. Chordirigent. Sohn des Tabakaufsehers Adam Chrystoph v. K. Trat 1808 in das Stift Melk ein. Erhielt 1811 die Priesterweihe in St. Pölten und wurde Prof. am Stiftsgymnasium (1811–19). 1811/12–25 wirkte er dort als Regens chori (1819–25 auch Direktor der Sängeralumnen) und verhalf der Kirchenmusik gemeinsam mit dem Organisten K. Schneider unter den Äbten Anton Reyberger (1810–18) und Marian Zwinger (1819–37) zu einem neuen Aufschwung. 1821 legte K. einen noch heute wertvollen thematischen Katalog der Musikalien des Hauses an. Unter seiner Leitung wurden Messen von J. und M. Haydn, W. A. Mozart, J. N. Hummel und J. Eybler sowie die Oratorien von J. Haydn, Symphonien und Konzerte aufgeführt. Aus gesundheitlichen Gründen zog er sich als Musikdirektor zurück war in den folgenden Jahren als Seelsorger in Prottes/NÖ (1825–35), Oberweiden/NÖ (1835–41) und Grillenberg (1841–46) tätig. Zuletzt war er 1846–56 Wirtschaftsverwalter des Stiftes Melk in Guntramsdorf.
Schriften
Catalog, aller auf dem Stifts=Chore von Melk vorhandenen Musikalien 1821ff.
Literatur
Wurzbach 13 (1865); Freeman 1989; Mendel.-R. 6 (1876); Neue Wr. Musik-Ztg. 25.9.1856, 170; Taufbuch Tom. 5 der Pfarre Rabensburg, fol. 9; Mitt. DAW (Priesterdatenbank).

Autor(en)
Alexander Rausch
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch/Christian Fastl, Art. „Krieg, P. Adam OSB‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 29.4.2015]