Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Soeser, Soeser, true Ferdinand Leopold
* 1872-03-1313.3.1872 Wien, † 1937-12-1717.12.1937 Wien. Lehrer und Sänger (lyrischer Tenor). Absolvierte die Lehrerbildungsanstalt in Wien III (1891 Matura, 1893 Lehrbefähigungsprüfung für Volksschulen und 1895 für Bürgerschulen) und war ab 1891 als Lehrer an verschiedenen Wiener Schulen tätig, zuletzt Direktor an der Mädchenbürgerschule Zedlitzgasse 9 (Wien I); daneben 1895/96 Lektor am Wiener Volksbildungsverein und ab 1909/10 an der Wiener Urania. 1897/98 studierte S. am Konservatorium der GdM bei F. Forstén Gesang. 1891–97 war er Mitglied des MGV.s Rudolfsheim (Wien XV), ab 1891 gehörte er auch dem Wiener Schubertbund an, wo er zum Sangrat (1903–09), Vorstandstellvertreter (1919–21) und Vorstand (1921–36) aufstieg. Unter seiner Führung stieg der Schubertbund zu einem der bedeutendsten deutschen Männergesangvereine auf, als 1. Tenor stand er dem Verein 1891–1922 als erfolgreicher Solist zur Verfügung; bekannt v. a. für seine Interpretation von Liedern Fr. Schuberts (Zusammenarbeit mit A. Kirchl). Nach ihm war das 1891–1907 bestehende sog. S.-Quartett benannt (neben S.: Anton Kobliha, Rudolf Hanke und Stephan Gold bzw. Josef Marschik), 1928 gehörte er der Festleitung des 10. Deutschen Sängerbundesfestes (Sängerfest) an.
Gedenkstätten
S.gasse (Wien X, Inzersdorf) 1959.
Ehrungen
Schulrat; Reg.rat; Ehrungen des Wr. Schubertbundes (Goldenes Schubertmedaillon 1907, alte u. neue Silberne Schubertmedaille 1905 bzw. 1916, Ehrenmitglied 1917, Ehrenvorstand 1931); Ehrenmitglied von Gesangvereinen in Österreich, Deutschland und der Schweiz.
Werke
’s war immer so (Volksliedbearb. f. Männerchor).
Literatur
A. Weiß, Fünfzig Jahre Schubertbund 1913, u. a. 181f, 185 [Foto], XLI, XLVIII–L, LXXIII; Reichspost 19.12.1937, 8; Wienerwald-Rundschau 2.1.1938, 6; Czeike 5 (1997) [S.gasse]; WStLA (Biographische Slg.); Archiv des Wr. Schubertbundes (Mitgliederkartei; Jahresbericht des Wr. Schubertbundes 1937/38 [Ms.], 149–159); www.vhs.at/ (5/2015); eigene Recherchen (Jahresberichte des Konservatoriums).
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2006
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Soeser, Ferdinand Leopold‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x000fd208
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
A. Weiß, 50 Jahre Schubertbund, 185
© Privatarchiv Christian Fastl
© Privatarchiv Christian Fastl

DOI
10.1553/0x000fd208
GND
Soeser, Ferdinand Leopold: 128000163
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag