Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hipfel, Hipfel, true Franz Xaver
* --1814/15 Wien, † 1880-09-2020.9.1880 Wien. Sänger, Gesanglehrer. Der Sohn eines Unterbüchsenmacher-Meisters im Arsenal (Wien III) hörte 1831 den pädagogischen Kurs. In der 2. H. der 1830er Jahre war er Chorist an der Wiener Hofoper (belegt 1837 bei seiner Heirat) und sang ca. 1836 in einem Männerquartett, u. a. mit J. Ruprecht (II), das in einem Konzert von Jul. Hoffmann auftrat. An der Hofoper war er bis 1847 engagiert, sang auch Nebenrollen und ist 1846/47 als Chor- bzw. Gesangmeister belegt. Bis 1845 unterrichtete H. Gesang an der MSch. von J. G. Stetter, im Herbst desselben Jahres eröffnete er eine Privatmusikschule in der Josefstadt (Wien VIII), in der neben Gesang auch Klavier, Violine und Gitarre gelehrt werden sollte, wozu es aber nicht gekommen sein dürfte. Ca. 1848 wirkte H. bei kirchenmusikalischen Aufführungen an der Pfarrkirche Maria Treu (Wien VIII) mit, wo er Chorregent Johann Baptist Krall bei der Einstudierung des Chores unterstützte. Anfang Jänner 1849 wurde er aufgrund seiner aktiven Teilnahme an der Wiener Oktober-Revolution zu einjährigem schweren Kerker verurteilt. Danach war H. zunächst wiederum als Gesanglehrer in Wien tätig (1852 hatte er 40 Schüler), ca. 1853 verließ er die Stadt, in den 1860er Jahren dürfte er Gesanglehrer in Berlin gewesen sein. Ende 1871 kehrte er als „preußische[r] Musikdirektor“ wieder in seine Heimatstadt zurück. Ab 1844 bzw. 1871 war H. Mitglied des Wiener Männergesang-Vereins. Seine Tochter Ämilie Caroline (* 8.8.1839 St. Ulrich [Wien VII], † nach 1853 [Ort?]) gastierte bereits 1853 in F. v. Flotows Martha am Theater zu Innsbruck.
Literatur
R. Hofmann, Der Wr. MGV 1893, 11, 334, 612; E. Benedikt in [Fs.] Bekenntnis zur österr. Musik in Lehre und Forschung 1996; Allgemeine Theaterztg. 12.1.1836, 35, 11.5.1840, 482; Wr. Ztg. 5.4.1841, 698, 30.1.1847, Amtsbl., 136, 5.1.1849, 33; Der Wanderer 18.4.1844, 376, 2.4.1845, 316, 4.10.1845, 950, 3.7.1846, 4; Österr. Morgenbl. 14.6.1845, 284, 15.7.1846, 334; Oesterr. Pädagogisches Wochenbl. 4.10.1845, 640; Wr. allgemeine Musik-Ztg. 14.7.1846, 336, 30.3.1847, 156, 21.9.1847, 454f, 8.1.1848, 14, 12.2.1848, 75; Der Humorist 11.1.1852, 42f; Salzburger Ztg. 15.3.1853, 244; Fremden-Bl. 16.1.1872, 6; Die Presse 23.9.1880, 9; J. Kaiser, Lehrer-Schema 1847, 35; J. Kaiser (Hg.), Lehrer-Schema 1852, 85; K-R 1997 [Hennig]; Trauungsbuch 1834–40 der Pfarre Maria Treu (Wien VIII), fol. 66; Taufbuch 1839 der Pfarre Maria Treu, fol. 71.
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
2.5.2019
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Hipfel, Franz Xaver‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 2.5.2019, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x003a1066
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x003a1066
ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag