Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Winkelmayer, Winkelmayer, true Matthias
* 1873 -07-1111.7.1873 Zistersdorf/NÖ, 1947 -04-088.4.1947 Mödling/NÖ. Lehrer, Komponist, Instrumentenbauer. Besuchte die Lehrerbildungsanstalt in St. Pölten und war 1892–96 als Lehrer und Regens chori in Sulz im Wienerwald/NÖ beschäftigt. Ab 1896 Lehrer (1926 pensioniert) und Chorleiter (1897–1900 beim MGV Mödling) in Mödling, soll W. Musikstudien bei H. Grädener, G. Adler und M. Dietz betrieben haben, eindeutig nachweisbar sind solche bei A. Schönberg (1918/19) und A. v. Webern. Danach Schüler von J. M. Hauer, der ihm 1943 eines seiner Zwölftönespiele für Orchester widmete. W. betrieb eine erfolgreiche „Klangverbesserungsanstalt für Saiteninstrumente“ in Mödling, eine seiner Violinen besaß auch A. Schönberg, dessen Sohn Georg von W. Hornunterricht erhielt.
Werke
Oper, atonale Messe (UA 25.3.1920 Mödling), Chöre, Lieder, Kammermusik.
Literatur
Ch. Fastl, „Waldigen Hang, grünendes Tal durchtön’ dt. Sang mit mächtigem Schall!“, Diss. Wien 2003; F. J. Schicht in Heimatkundliche Beilage zum Amtsblatt d. Bezirkshauptmannschaft Mödling 17 (1981); I. Moderei, Der Mödlinger Gesang-Verein. Die Entwicklung von 1848 bis 2008, Dipl.arb. Wien 2008; W. Szmolyan in Mödling. Landwirtschaft, Kultur u. Wirtschaft. hg. v. d. Stadtgemeinde Mödling 1975; E. Stein (Hg.), Mödling Innsbruck,  (Gert). 429ff..Ammann Graz,  1-7,  Prag,  Kassel, in Aderhold in: Werner (Michael).  Litschauer/Walburga Kube Salzburg, 1971/72 55.Internationale Stiftung Mozarteum  Linz,  14/1 und 14/2,  völlig neu bearbeitete Auflage/ Berlin, in Stammler in: Wolfgang (Kurt).  Ruh Wien, in Grasberger in: Renate (Erich Wolfgang Anton Bruckner Dokumente und Studien).  PartschJournal of Musicological Research. Aufl. 2-3 133–145. Atzenbrugg,  Stuttgart, in Hermand in: Jost (Reinhold).  Grimm Prag,  Wien, 58 Musical Quarterly. Aufl. 349–364. 43, 281.39 Singende Kirche. Aufl. 127–132. New York,  (Murray). Current Musicology. Aufl. 37-38 75–88.Dineen28 Musikforschung. Aufl. 153–156. 15,  Berlin, in Müller in: Gerhard (Gerhard Theologische Realenzyklopädie).  770–778KrauseWien Innsbruck,  Tutzing,  (Hubert). 335ff..Unverricht Graz,  Die Wiener Schule und die Alte Musik,  Wien, in Muxeneder in: Therese (Eike Journal of the Arnold Schönberg Center 15).  247–259Feß Berlin,  (Werner). 54 Schuder 1933; Mödlinger Nachrichten 12.4.1947, 3; www.schoenberg.at (3/2004); Mitt. Pfarramt St. Othmar Mödling.
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2006
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Winkelmayer, Matthias‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0006a774
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0006a774
GND
Winkelmayer, Matthias: 1028372302
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag