Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Weißenbäck, Weißenbäck, true Andreas CanReg (Franz Xaver)
* 1880-11-2626.11.1880 St. Lorenzen am Wechsel/St, † 1960-03-1414.3.1960 Wien. Priester, Musikforscher, Dirigent und Komponist. Erhielt Musikunterricht im bischöflichen Seminar in Graz, trat 1899 in das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg ein; 1903 Profess, 1904 Priesterweihe. Er war bis 1911 in Wien und Umgebung als Seelsorger tätig und studierte daneben ab 1907 an der Univ. Musikwissenschaft (bei G. Adler, M. Dietz und R. Wallaschek; Dr. 1912, weiterführende Studien als ao. Hörer bei Adler und W. Fischer bis 1917) sowie Kontrapunkt bei St. Stocker. 1911 wurde er Stiftskapellmeister und Sängerknabenpräfekt in Klosterneuburg. An der von ihm, V. Goller und M. Springer 1910 gegründeten Kirchenmusik-Abteilung der Wiener MAkad. in Klosterneuburg (Kirchenmusikschulen) lehrte er ab 1912 Liturgik, Latein und Kirchenmusikgeschichte (1917 Prof., 1921–31 Leiter). Er war Mitbegründer der Musikzeitschrift Musica divina. 1923 gründete er die Kirchenmusik-Vereinigung Schola Austriaca, 1927 den Wiener Kammerchor, den er bis 1948 leitete. 1940–44 dirigierte er die Domkonzerte zu St. Stephan. Nach seinem Ruhestand 1945 war er als Glocken-Referent der Wiener Diözesankommission für Kirchenmusik tätig.
Ehrungen
Reg.rat; Hofrat 1945; Ritterkreuz 1. Klasse des österr. Verdienstordens.
Schriften
Johann Georg Albrechtsberger als Kirchenkomponist, Diss. Wien 1912 (Teildruck in StMw 14 [1927] u. in Jb. des Stiftes Klosterneuburg 6 [1914]); Weissenbäck 1937; gem. m. J. Pfundner, Tönendes Erz. Die abendländische Glocke als Toninstrument u. die historischen Glocken in Österreich 1961; Aufsätze u. a. in Musica sacra u. Musica divina.
Werke
geistliche Musik (Messen, Dt. Singmesse, Requien, Proprien, Te Deum, Salve Regina f. Frauenchor u. Org. 1918); Hymnen (St. Leopolds-Hymne), Motetten, Lieder.
Literatur
G. Moißl in SK 7 (1960); G. Moißl, A. W. 1880–1960, 1962; F. Kosch in Chorbll. 3/12 (1948); A. Bamer in Chorbll. 6/4 (1950); Riemann 1961 u. 1975; StMl 1962–66; F-A 1936 u. 2 (1978); MGÖ 3 (1995); www.demos.ac.at (7/2020); Archiv Univ. Wien.
Autor*innen
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
24.7.2020
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Weißenbäck, Andreas CanReg (Franz Xaver)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 24.7.2020, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e66e
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

DOI
10.1553/0x0001e66e
GND
Weißenbäck, Andreas CanReg (Franz Xaver): 103960635
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag