Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Unger-Sabatier, Unger-Sabatier, true Karoline (eig. Karolina Maria, geb. Unger)
get. 28.10.1803 Alservorstadt (Wien VIII), † 1877-03-2323.3.1877 La Concezione bei Florenz/I. Sängerin (Sopran/Mezzosopran). Ihre Taufpatin war K. Pichler. Studierte u. a. bei A. Lange und J. M. Vogl, debütierte 1821 am Kärntnertortheater (als Dorabella in Così fan tutte) und war hier unter Direktor D. Barbaja in vielen Rossini-Partien (u. a. Tancredi) zu hören. 1825 folgte sie Barbaja nach Neapel, wo sie (als Carolina Ungher) in UA.en von Opern von Giovanni Pacini (Niobe 1826) und Ga. Donizetti (Il borgomastro di Saardam 1827) mitwirkte. In Mailand war sie als Isoletta in der UA von Vincenzo Bellinis Straniera (1829) zu hören, 1833 kreierte sie die Titelrolle in Donizettis Parisina in Florenz, 1836 jene der Antonina in Belisario in Venedig, 1838 ebendort die Titelpartie in Maria di Rudenz. Gastspiele führten sie nach Turin/I, Rom, Paris und Wien. Nach einem abschließenden Engagement in Dresden/D gab sie ebendort 1843 ihre Abschiedsvorstellung, in Konzerten war sie noch mehr als 25 Jahre danach zu hören. Sie war mit Nikolaus Lenau verlobt, heiratete aber den französischen Schriftsteller François Sabatier. Ihren Tätigkeitsbereich fand U. hauptsächlich im Belcanto-Repertoire, Komponisten wie G. Rossini und G. Meyerbeer äußerten sich begeistert über ihre Stimme. Rosina (Barbiere di Siviglia), Tancredi, Isabella (L’italiana in Algeri), Imogene (Pirata), Zerlina (Don Giovanni) gehörten zu ihren Glanzrollen. In der Wiener UA von L. v. Beethovens 9. Symphonie sang sie das Altsolo (1824). Als sie 1839/40 nach Wien zurückkehrte, begeisterte sie das Publikum u. a. in den Titelrollen von Anna Bolena, Lucrezia Borgia, Norma oder Beatrice di Tenda.
Ehrungen
k. k. österr. Kammersängerin.
Literatur
Wurzbach 49 (1884); K-R 1997; Eisenberg 1903; NGroveDO 4 (1992); M. Jahn, Die Wr. Hofoper von 1836 bis 1848, 2004; E. Hanslick, Aus dem Opernleben der Gegenwart 1884; Taufbuch der Alservorstadtpfarre 1800–03, fol. 262.
Autor*innen
Michael Jahn
Letzte inhaltliche Änderung
20.12.2021
Empfohlene Zitierweise
Michael Jahn, Art. „Unger-Sabatier, Karoline (eig. Karolina Maria, geb. Unger)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 20.12.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e546
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

DOI
10.1553/0x0001e546
GND
Unger-Sabatier, Karoline (eig. Karolina Maria, geb. Unger): 11729392X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag