Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sturm Sturm true (geb. Nebodi), August Hermann Philipp
* 1854-07-1515. [nicht 13.] 7.1854 Wien, † 1913-01-022.1.1913 Wien. Pianist. Vorehelicher Sohn des 1. Probierers im k. k. Münzamt Hermann Joseph St. (1825–76), der 1861–76 Mitglied des Wiener Männergesang-Vereins war, und der Maria Franziska Ludowika Nebodi. A. St. wurde erst durch die Ende 1859 erfolgte nachträgliche Trauung der Eltern legitimiert. St. studierte 1865–71 am Konservatorium der GdM Klavier bei W. Schenner und J. Epstein sowie die Nebenfächer Generalbass (1866/67 bei E. Köhler, 1867/68 bei O. Dessoff) und Komposition (1868–71 bei Dessoff); 1869/70 besuchte er die Chorgesangschule bei L. Weiß und 1870/71 belegte er auch das Fach Literaturgeschichte bei Josef Weilen. 1870 Studienabschluss, 1870/71 freiwilliges, durch den Wiener MGV – der schon zuvor St.s Studien unterstützt hatte und dem er ab 1875 für einige Zeit als Mitglied angehörte – ermöglichtes, ergänzendes Studienjahr bei Epstein und Dessoff. 1866–68 war St. außerdem Schüler Köhlers bzw. E. Stoibers in der Klasse für höheres Orgelspiel im Verein zur Beförderung echter Kirchenmusik. Für die Jahre 1872 und 1873 erhielt er jeweils ein Stipendium seitens des k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht. In den 1870er-Jahren trat St. als Pianist und Komponist in Erscheinung, wobei aber nur wenige Werke im Druck erschienen (op. 16 im Jahr 1900); eventuell unterrichtete er um die Mitte des Jahrzehnts in der MSch. von C. Pruckner. 1882 erhielt er eine Stelle als Prof. für Klavier am Konservatorium der GdM, von der er 1912 auf eigenes Ansuchen hin beurlaubt wurde. Zu seinen Schülerinnen und Schülern zählten u. a. C. Führich, St. Niewadomski, E. Werndorff, E. Heller, N. Duesburg. Gemeinsam mit J. Epstein gab St. das Rondo capriccioso op. 14 von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie L. v. Beethovens Klaviersonate op. 57 Appassionata heraus. Darüber hinaus arrangierte er mehrere Werke für Klavier (u. a. die d-Moll-Symphonie von J. Herbeck) und fungierte als Herausgeber zahlreicher Klavierkompositionen J. S. Bachs, D. Scarlattis, M. Clementis, C. Czernys und Fr. Schuberts. St. blieb zeit seines Lebens ledig, mit H. Reinhold, der ihm auch Werke widmete, war er befreundet.
Ehrungen
1. Preise bei den Concours f. Kl. und f. Komposition der GdM 1870; Silberne Gesellschaftsmedaille der GdM 1870; Kriegsmedaille (möglicherweise Bosnien 1878); Bronzene Jubiläums-Erinnerungsmedaille für die bewaffnete Macht 1898.
Werke
Klaviermusik (Etüden [Etude und Walzer op. 2 1878, J. Epstein gewidmet; Drei Concert-Etüden op. 3 1878, O. Dessoff gewidmet], Phantasien [op. 8 1882, H. Reinhold gewidmet], Paraphrasen über Walzer v. J. Strauß Sohn); Orchester-, Kammermusik (Sonate f. V. und Kl. 1870, Trio 1875); Lieder.
Literatur
Eisenberg 1892; Jahresbericht der K. K. Akademie für Musik und darstellende Kunst über das Schuljahr 1912–1913, 1913, 24; Pazdirek 29 (1904–10); R. Hofmann, Der Wr. MGV 1893, 620, 645; Die Presse 9.2.1869, 11, 31.12.1875, 9, 15.12.1876, 9, 2.3.1877, 2; Das Vaterland 12.8.1870, 1; Neues Fremden-Bl. 2.10.1870, 6; Bll. f. Musik, Theater und Kunst 4.10.1870, 290, 14.2.1873, 28, 28.3.1873, 51; Wr. Ztg. 30.1.1872, 400, 29.12.1872, 2533, 2.4.1879, 9; Fremden-Bl. 10.3.1876, 5, 7.1.1913, 6; NFP 27.3.1872, 7, 17.11.1873, 3, 12.10.1876, Abendbl., 1; Dt. Kunst- und Musik-Ztg. 21.3.1880, 63; Signale f. die musikalische Welt 26.9.1900, 799; Die Zeit 7.1.1913, 5; Taufbuch 1853–55 der Pfarre St. Josef ob der Laimgrube (Wien VI), fol. 132; Trauungsbuch 1857–59 der Pfarre Landstraße (Wien III), fol. 197; Sterbebuch 1909–14 der Pfarre St. Othmar unter den Weißgerbern (Wien III), fol. 196; Archiv ÖAW (Bestand St. Anna, G12 und G13); eigene Recherchen (Jahresberichte des Konservatoriums der GdM; Kat.e der ÖNB-Musikslg. und der WStLB; www.anno.onb.ac.at; Lehmann Adressbücher).

Autor*innen
Christian Fastl
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
7.7.2023
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl/Monika Kornberger, Art. „Sturm (geb. Nebodi), August Hermann Philipp“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 7.7.2023, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x00137222
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x00137222
GND
Sturm (geb. Nebodi), August Hermann Philipp: 1045113433
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag