Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Strebinger, Strebinger, Mathias: Familie
Mathias: * 1807-01-1717.1.1807 Weikersdorf/NÖ (heute: Baden-Weikersdorf), 1874-02-1212.2.1874 Wien. Komponist, Kapellmeister und Violinist. Gesang- und Violinunterricht in Baden und Wien. Zuerst spielte er in einem Theaterorchester in Wien, mit 12 Jahren konzertierte er in Pressburg. 1820 wurde er Schüler G. Hellmesbergers d. Ä., 1822 erhielt er eine Anstellung im Orchester des Burgtheaters (wo er öfters J. Mayseder vertrat). Daneben nahm er Kompositionsunterricht bei J. Drechsler. 1843–67 war M. St. Violinist an der Hofmusikkapelle, außerdem 1. Ballett-Kapellmeister der Wiener Hofoper. Er war ein Onkel von A. J. Lanner.
Werke
Ballette (Juliska; Les Grâces; Redová 1856); Kammermusik; Werke f. V., Kirchenmusik mit konzertierender V. (Offertorium1845, s. Abb.); Klavierstücke u. Tänze.
Literatur
Erhart 1998; Wurzbach 39 (1879); Hellsberg 1992; Köchel 1869; E. Hilmar, Franz Schubert Dokumente 1 (2003); MGÖ 2 (1995); WStLA (TBP 1874; Verlassenschaftsabhandlung).

Sein Bruder

Josef: * 11.2.1819 Weikersdorf, † 30.1.1885 Przemyśl/Galizien (heute PL). Militärkapellmeister. Er war ab 1848 beim IR Nr. 52 in Troppau und Kremsier (Kromĕříž/CZ), 1862–67 beim IR Nr. 33 in Arad/Ungarn (RO), 1867–71 Kpm. beim IR 3 in Kremsier und 1877–85 beim IR 10 in Przemyśl.


Werke
Solostücke f. Flügelhorn; Märsche (Defilir-Marsch; Wr. Garnisons Marsch).
Literatur
Suppan 1994; Brixel/Martin/Pils 1982.

M. St.s Kinder

Friedrich (Fritz): * 1831/32 Wien, † ?. Geiger und Dirigent. Er trat 1846 als Violinist mit dem Hofopernorchester (Wiener Philharmoniker) auf. 1874 ist er als Musikdirektor am Olympic Theatre in New York/USA bezeugt.


Literatur
E. Hanslick, Gesch. des Concertwesens in Wien 1 (1869); Hellsberg 1992; Wurzbach 39 (1879); WStLA (Verlassenschaftsabhandlung M. St.).

Franz: * 10.8.1855 Wien, † 1.6.1908 Wien. Geiger. War ab 1870 Mitglied der HMK und des Hofopernorchesters (bis 1899).


Literatur
Eisenberg 1893; [Fs.] Wr. Philharmoniker 1842–1942, 1942, 118f; Th. Antonicek in StMw 29 (1978); WStLA (TBP 1908).

Rosa: * 4.6.1860 Wien, † nach 1900 Wien?. Tänzerin. Sie wurde 1874 als Elevin und 1876 in das Corps des Hofopernballetts aufgenommen. 1894 pensioniert, bezog sie ab 1900 eine monatliche Rente.


Literatur
Raab 1994.

Rudolf: * 24.8.1862 Wien, † 29.8.1923 Wien. Bratschist. War ab 1885 Mitglied des Hofopernorchesters.


Literatur
Eisenberg 1893; [Fs.] Wr. Philharmoniker 1842–1942, 1942, 120.

Autor*innen
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2006
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Strebinger, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e3b2
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
© Regenterei Kremsmünster
© Regenterei Kremsmünster

DOI
10.1553/0x0001e3b2
GND
Strebinger, Mathias: 103952667
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Strebinger, Josef: 134619366
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Strebinger, Friedrich: 1045089028
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Strebinger, Franz: 1045089257
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Strebinger, Rosa: 1045089427
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Strebinger, Rudolf: 1045089826
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag