Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Stransky, Stransky, true Otto (Pseud.e Wenzel Müller, Enrico Sarroni)
* 1889-05-1515.5.1889 Brünn/Mähren (Brno/CZ), † 1932-11-2323.11.1932 Berlin. Komponist, Textdichter, Kapellmeister. Musikalische Ausbildung in Brünn und Wien. 1911/12 Korrepetitor am Leipziger Stadttheater, ab 1914 Kapellmeister am Theater an der Wien. 1915 auch musikalischer Leiter des Februar- und März-Programmes des „Simpl“, 1919 des April-Programms. Kriegsteilnehmer. 1921 ging er nach Berlin, wo er zunächst v. a. in Kabaretts als Pianist und Komponist tätig wurde. 1923 künstlerischer Leiter der „Rakete“, 1928 Leiter des Kabaretts „Der krumme Spiegel“, 1929 des Boulevard-Theaters. Zuletzt Erster Kpm. am „Kabarett der Komiker“. St. reüssierte nicht nur als Kabarettkomponist, sondern schrieb zunächst auch Operetten, später Filmmusik. Darüber hinaus komponierte und textete er Schlager und war häufig auch Texter ursprünglich englischsprachiger Titel. N. Dostal nennt ihn eine „‚Schlüsselfigur‘ des heiteren Metiers“. S. schrieb auch die Musik zu einigen politischen Liedern von Julian Arendt. St. wurde Opfer eines Zusammenstoßes mit einer Straßenbahn.
Werke
Operetteneinakter (Das verflixte Geld [T: Ernst Wengraf, Otto Hein] 1914, Die Molly Bar 1919); Singspiel Vox populi [T: F. Grünbaum] 1919; Märchenspiel Die Bremer Stadtmusikanten 1913; Revue Kurfürstendamm [T: J. Arendt] 1927; Filmmusik zu über 20 Filmen (Die Csikósbaroness 1930, Kasernenzauber 1930, Die blonde Nachtigall 1930, Opernredoute 1931, Zwei blaue Augen und ein Tango 1931, Die – oder keine 1932, Das Testament des Cornelius Gulden 1932, Tausend für eine Nacht 1933); Schlager (Ich fahr mit meiner Klara in die Sahara, Herr Lehmann hat die Lu gezwickt [T jeweils: F. Rotter], Auf einem Kaktus wächst doch keine Pflaume [T: O. St.], Ich bin verrückt nach Hilde [T: A. Rebner]).
Literatur
F-A 1936; Kosch 4 (1998); W. Rösler, Das Chanson im deutschen Kabarett 1901–1933 (1980), 372 [Fn. 141]; N. Dostal, Ans Ende deiner Träume kommst du nie 1982, 99; E. M. Haybäck, Der Wiener „Simplicissimus“ 1912–1974 Innsbruck,  (Gert). 429ff..Ammann Graz,  1-7,  Prag,  Kassel, in Aderhold in: Werner (Michael).  Litschauer/Walburga Kube Salzburg, 1971/72 55.Internationale Stiftung Mozarteum  Linz,  14/1 und 14/2,  völlig neu bearbeitete Auflage/ Berlin, in Stammler in: Wolfgang (Kurt).  Ruh Wien, in Grasberger in: Renate (Erich Wolfgang Anton Bruckner Dokumente und Studien).  PartschJournal of Musicological Research. Aufl. 2-3 133–145. Atzenbrugg,  Stuttgart, in Hermand in: Jost (Reinhold).  Grimm Prag,  Wien, 58 Musical Quarterly. Aufl. 349–364. 43, 281.39 Singende Kirche. Aufl. 127–132. New York,  (Murray). Current Musicology. Aufl. 37-38 75–88.Dineen28 Musikforschung. Aufl. 153–156. 15,  Berlin, in Müller in: Gerhard (Gerhard Theologische Realenzyklopädie).  770–778KrauseWien Innsbruck,  Tutzing,  (Hubert). 335ff..Unverricht Graz,  Die Wiener Schule und die Alte Musik,  Wien, in Muxeneder in: Therese (Eike Journal of the Arnold Schönberg Center 15).  247–259Feß Berlin,  (Werner). 54 Schuder 29, Studien zur Musikwissenschaft. Aufl. 171–195., Diss. Wien 1976, Bd. 2, 31, 72; Dt. BühnenJb. 1934, 95; Stieger 2/3 (1978); Glenzdorfs Internationales Film-Lex. 3 (1961); eigene Recherchen (u. a. Dt. Bühnenjahrbücher).

Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
15.1.2014
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Stransky, Otto (Pseud.e Wenzel Müller, Enrico Sarroni)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.1.2014, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x002f9f18
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x002f9f18
GND
Stransky, Otto (Pseud.e Wenzel Müller, Enrico Sarroni): 117307181
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag