Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Pachschmidt, Pachschmidt, true P. Carolomannus (Karlmann) OSB (Joseph)
get. 27.8.1700 Eisenstadt, † 1734 -03-088.3.1734 Wien. Komponist, Dirigent, Organist. Möglicherweise Schüler von J. J. Fux, trat am 15.8.1721 in das Benediktinerstift „zu den Schotten“ in Wien ein (1723 Priester), spätestens seit November 1725 wirkte er als Nachfolger von M. Oettl als Regens chori des Stiftes. Die meisten Werke P.s, Kirchenkompositionen, Messen, Motetten, deutsche Kirchenstücke sowie auch Musik zu den Schuldramen, die im Kloster aufgeführt wurden, stammen aus der Zeit nach 1728. Sie sind entweder im strengen kontrapunktischen a cappella-Stil oder in der modernen homophonen Schreibweise mit konzertierenden Instrumenten komponiert. Die Auswahl an obligaten Instrumenten in seinen Messen (Violine, Violoncello, Fagott, Cornetto, Trompeten, Posaunen) stimmt mit jener überein, die zu dieser Zeit auch in der Wiener Hofoper verwendet wurde. In der Musik zu den Schuldramen setzte P. auch Chalumeau und Traversflöte ein. Neben M. Oettl, J. G. Reinhardt, Ferdinand Schmidt, A. Giessel, Anton Werndle oder F. Tuma einer der wichtigsten Kirchenkomponisten in Wien nach 1700, dessen Kirchenwerke bis in die 2. Hälfte des 19. Jh.s aufgeführt wurden.
Werke
(falls nicht anders angegeben, A-Ws, weitere Fundorte A-Wgm, A-Kirchmusikarchiv der Breitenfelder Pfarrkirche, A-GÖ, A-WIL): Vokalwerke: Messen C-Dur, D-Dur, D-Dur, a-Moll für S, A, T, B, gem. Chor, Orch. u. Org., Missa Filii in honorem Patris (C-Dur), Autograph, für S, A, T, B. I, II, III, gem. Chor, Orch. u. Org., Missa Quoniam Tu Solus Dominus (C-Dur), 1728, Autograph, Missa Quovis non vulneror ictu (C-Dur), 1725, Autograph, beide für S, A, T, B, gem. Chor, Orch. u. Org., Missa Sancti Carolomanni (C-Dur), 1725, für S, A, T. B I, II, gem. Chor, Orch. u. Org., Missa Sancti Johannis Evangelistae (C-Dur), um 1726/27, Autograph, für S I, II, A, T, B I, II, gem. Chor, Orch. u. Org., Missa Solemnis Sancti Caroli Borromaei (Missa Thomistica) C-Dur), 1733, Autograph, für S, A, T, B, gem. Chor, Orch. u. Org.; 3 Requien (c-Moll, c-Moll, g-Moll), 3 Dies irae (c-Moll, Es-Dur, B-Dur), Stabat Mater (d-Moll), 1732, Autograph, Stabat Mater (g-Moll), Autograph, Dixit Dominus (C-Dur), 1734, Autograph, Lytania della Madonna Santissima (B-Dur), 1733, Autograph A-Ws; A-Wgm, Hymnus Te lucis (B-Dur), 1732, Autograph, alle Werke für Soli (S, A, T, B), gem. Chor, Orch. u. Org., Introitus De Immaculata Conceptione (d-Moll), autographe St., für gem. Chor, Introitus De Resurrectione Domini Nostri Jesu Christi (C-Dur) für gem. Chor u. Org., 1721, Autograph, Introitus In Festo S. Caroli Boromaei (a-Moll) für gem. Chor, Autograph; Completoriumsgesänge Cum invocarem exaudivit me Deus (B-Dur), Ecce nunc (F-Dur), Qui habitat (g-Moll, 1732), alle Autograph; Motetten: Motette De omni Sancto G-Dur) für B, gem. Chor, Orch. u. Org. (A-GÖ), Motette De Vnbl. Sacramento vel dedicatione templi(G-Dur), A-WIL, Motette Israelite jubilate (B-Dur), 1732, Autograph, Motette Turbae Hominum (C-Dur), alle für S, gem. Chor, Orch. u. Org., Motette Pro Defunctis (B-Dur), 1728, Autograph, für S, A, T, B, gem. Chor, Orch. u. Org.; 4 Ave Regina F-Dur, 1734, für S. u. Org./ Cemb., Autograph, B-Dur, 1732(?), Autograph, d-Moll, 1732, Autograph, F-Dur, 1732, Autograph, alle für gem. Chor u. Org., Regina caeli G-Dur, 1733, Autograph, f. S u. Org.; Alma Redemptoris Mater (g-Moll), 1734, Autograph, für S, V I, II, Org.; 4 Arien für S, V. I, II u. Org. (Ihr englische Geister, c-Moll, Schauet ihr Himmel, A-Dur, Cantilena in Adventu Entweichet ihr Blümlein, B-Dur, 1728, O Maria, Zier der Blumen, G-Dur), Autograph. – Bühnenwerke: Schuldramenmusik, autographes Partiturfragment und z. Tl. autographe Stimmen, ohne Titel in A-Ws (Sign. H 5/1a, H 5/1b) überliefert, um 1730(?). – Instrumentalmusik: Sinfonia B-Dur f. V. I, II, Va., B.c., 1728(?), sowie weitere, nur fragmentarisch überlieferte Instrumentalwerke.
Literatur
A. Opatrny, C. P., Diss. Wien 2004; A. Opatrny, Thematischer Katalog K. P. 2009; P. A. Meinrad, Memoriale über Personalien des Stiftes Schotten seit dessen Gründung 1881, 46; A. Hübl, Gesch. des Unterrichtes im Stifte Schotten in Wien 1907; B. Losert OSB, Inventar des Musikarch. des Stiftes Schotten in Wien 1908; G. Reichert, Zur Gesch. der Wr. Messenkomposition in der 1. Hälfte des 18. Jh.s, Diss. Wien 1935; G. Reichert in MozartJb 1955; P. W. Berger, Die Wr. Schotten 1962; MGG 10 (1962); EitnerQ 7 (1902); NGroveD 18 (2001).
Autor*innen
Dagmar Glüxam
Letzte inhaltliche Änderung
15.5.2005
Empfohlene Zitierweise
Dagmar Glüxam, Art. „Pachschmidt, P. Carolomannus (Karlmann) OSB (Joseph)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2005, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001dc25
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001dc25
GND
Pachschmidt, P. Carolomannus (Karlmann) OSB (Joseph): 132800462
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag