Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Mayr-Peyrimsky Mayr-Peyrimsky true (geb. Peyrimsky), Anna
* 1855-04-1717.4.1855 Piacenza/I, † 1916-10-2828.10.1916 Graz. Sängerin, Gesangspädagogin. Die Tochter des Militär-Verpflegsverwalters Franz P. (* ca. 1812 [Ort?], † 19.3.1877 Graz) erhielt ihre erste Gesangsausbildung bei Anton Prellinger, danach bei E. Stolz in Graz, der sie für die Oper ausbildete, sowie bei Emilie Müller. Daneben auch Klavier- und Generalbassunterricht, 1871–74 an der MSch. von J. Stolz in Graz. Eine geplante Bühnenkarriere wurde ihr von der Mutter verboten, daher widmete sie sich ausschließlich dem Lehrfach. Ab 1873 unterrichtete sie in der MSch. von J. Stolz, ab 1874 erteilte sie Privatunterricht und machte sich rasch einen Namen als gefragte Pädagogin. Darüber hinaus war sie in den 1870er Jahren mitunter im Grazer Musikclub als Konzertsängerin zu hören. Am 18.7.1885 heiratete sie den Schriftsteller und Journalisten Raimund (eig. Raymund Andreas) Mayr (* 31.8.1845 Graz, † 17.10.1905 Graz). Im Mai 1888 führte sie unter der musikalischen Leitung von J. Gauby mit ihren Schülerinnen Ch. W. Glucks Orpheus und Euridike auf und erhielt im Oktober des Jahres eine Konzession zur Errichtung einer Gesangsschule. M.-P. gründete eine Gesangs- und Opernschule in der Haydngasse 10, in welcher neben Gesangsunterricht auch allgemeine Musiklehre, Harmonielehre, Deklamation, Mimik und Klavierbegleitung gelehrt wurden. Ihre Schule bestand „in einer innigen Verschmelzung der deutschen mit der italienischen Gesangsmethode“ und legte besonderen Wert „auf Schonung der Stimmen und sorgfältige Behandlung verdorbener Stimmorgane“ (Österr. Musik- und Theaterztg. 1.10.1889). 1889 gründete sie gemeinsam mit F. Strampfer eine Theaterschule (ab 1891 mit einer etwa 200 Sitzplätze fassenden Übungsbühne in der Bürgergasse 3 [s. Abb.], kurzeitiger artistischer Direktor Karl v. Carro) und bildete zahlreiche Schüler und Schülerinnen (u. a. P. Pampichler) für die Bühne aus. Nach ihrem Tod übernahm ihr ehemaliger Schüler und langjähriger Lehrer der Schule, Hans Neubauer-Neuber, das Institut.
Ehrungen
Diplom ehrenvoller Anerkennung der Landesausstellung Graz 1890.
Schriften
Ueber Gesangsunterricht 1888.
Literatur
StMl 1962–66, 22009 [fälschlich Mayer-P.]; [Kat.] Musik i. d. St. 1980 [fälschlich Mayer-P.]; Österr. Musik- und Theaterztg. 1.10.1889, [1ff], 15.6.1889, 5, 15.7.1889, 5, Jänner 1892, 10; Sport & Salon 8.11.1900, 13; Grazer Mittags-Ztg. 28.2.1917, [3]; Grazer Tagbl. 28.8.1924, 5; Grazer Volksbl. 14.1.1888, [6], 14.10.1888, [2], 14.2.1889, [3], 10.12.1889, 3, 1.11.1890, [8], 14.3.1891, [6], 5.5.1898, [11]; Neues Wr. Tagbl. 18.10.1905, 9; Trauungsbuch der Pfarre Graz-Hl. Blut 1881–91, fol. 191; Sterbebuch der Pfarre Graz-St. Leonhard 1855–82, pag. 539; eigene Recherchen (www.anno.onb.ac.at).
Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
13.1.2022
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Mayr-Peyrimsky (geb. Peyrimsky), Anna‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 13.1.2022, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x003d2eb8
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Österr. Musik- u. Theaterztg. 1.10.1889, [1]© ANNO/ÖNB
Übungsbühne in der Theaterschule, Graz, Bürgergasse 3 (Sport & Salon 8.11.1900, 13)© ANNO/ÖNB

DOI
10.1553/0x003d2eb8
GND
Mayr-Peyrimsky (geb. Peyrimsky), Anna: 125101111X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag