Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Locher, Locher, true Jakob (Pseud. Philomusus)
* --Ende Juli 1471 Ehingen/D, † 1528 -12-044.12.1528 Ingolstadt/D. Gelehrter und Dichter. War ab 1487 an der Univ. Basel/CH Schüler des Humanisten Sebastian Brant. Weiters studierte er in Freiburg i. Br./D und Ingolstadt. 1493 Studienreise nach Italien. 1495–97 und 1503–06 war L. an der von den Habsburgern gegründeten und geförderten Univ. Freiburg tätig und hatte Kontakte zu Kaiser Maximilian I., der ihn 1497 zum Dichter krönte. 1498–1503 und 1506–28 lehrte er als Nachfolger von Conrad Celtis an der Univ. Ingolstadt. L., der in seinen Ausgaben, Lehrbüchern und Dramen an die Antike anknüpft, gilt als einer der bedeutendsten Humanisten. 1495 soll er eine der ersten (mehrstimmigen) Humanistenoden komponiert haben.
Werke
Stultifera navis mortalium 1497 [lat. Fassung von S. Brants Narrenschiff 1494]; Historia de rege Franciae 1495; Gedichte Poematia; Oratio de studio humanarum disciplinarum 1496.
Literatur
NDB 14 (1985); ADB 19 (1884); Kosch 2 (1960); Strohm 1993; MGÖ 1 (1995).
Autor*innen
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
14.3.2004
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Locher, Jakob (Pseud. Philomusus)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 14.3.2004, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001d7d9
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001d7d9
GND
Locher, Jakob (Pseud. Philomusus): 118780247
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag