Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kumenecker Kumenecker Dominik: (Kummernecker), Familie
Dominik: * 1778-11-077.11.1778 Erdberg/NÖ (Wien III), † 1857-08-1919.8.1857 Wien. Lehrer und Chorregent. Besuchte den pädagogischen Kurs 1795 in Korneuburg/NÖ und war zunächst als Lehrgehilfe in Erdberg (1795 und 1796), Walterskirchen/NÖ (1795/96), Niedersulz/NÖ (1797), Grinzing (Wien XIX, 1797/98), Penzing (Wien XIV, 1798/99), Hietzing (Wien XIII, 1799–1802), an der Pfarrschule ob der Laimgrube (Wien VI, 1802/03) tätig. 1803/04 weitere Lehrerausbildung an St. Anna (Wien I), danach Lehrgehilfe in St. Ulrich (Wien VII, 1804/05) und an der Schule zu St. Stephan (1805–08). Lehreranstellungen an der Filialschule unter den Weißgerbern (Wien III, 1808–12) sowie an den Pfarrschulen in der Josefstadt (Wien VIII, 1812–22) und zu St. Karl (Wien IV, 1822–26) folgten. 1827–57 war er Oberlehrer an der Pfarrschule in Altlerchenfeld (Wien VII/VIII) und bis 1855 auch Chorregent an der dortigen Kirche. 1843 Gründungsmitglied des Wiener Chorregenten-Pensionsvereins.
Literatur
Oesterr. Pädagogisches Wochenbl. 26.5.1855, 333f, 22.8.1857, 536; Morgen-Post 21.8.1857, [2]; Taufbuch 1768–1803 der Pfarre Erdberg, pag. 36; Sterbebuch 1856–62 der Pfarre Altlerchenfeld, fol. 54; eigene Recherchen (NÖ Lehrerschematismen).

Sein Sohn

Joseph Dominik: * 24.10.1830 Altlerchenfeld, † nach 4.5.1870 (Ort?). Komponist und Chordirektor. Besuchte nach der Normalschule die Realschule am Wiener Polytechnikum und erhielt ersten Musikunterricht (Gesang, Violine, Klavier, Orgel) von den Lehrgehilfen seines Vaters. 1846 hörte er den pädagogischen Kurs in Wien und wurde Schulgehilfe an der Schule seines Vaters in Altlerchenfeld. Als Nationalgardist war er 1848 Revolutionsteilnehmer, danach Militärdienst, u. a. in einem Garnisonsspital. Ca. 1850 wurde er von Joseph Schlesinger im Generalbass unterwiesen. 1853 trat er (zunächst unbezahlt) die Nachfolge seines Vaters als Chorregent in Altlerchenfeld an und gab nebenbei Unterricht. Im November 1855 wurde er Chordirektor an dieser Pfarre, 1858 soll er an der Gründung der Wiener Singakademie beteiligt gewesen sein; 1855–70 betrieb er eine MSch. in Altlerchenfeld, die 1860 von 100 Schülern besucht wurde. Mit seinem 1860 gegründeten Kirchenmusikverein führte er neben eigenen Werken u. a. A. Caldara, E. d’Astorga, J. Haydn, W. A. Mozart, L. v. Beethoven, Fr. Schubert und L. Cherubini auf. Weiters war er Chorleiter verschiedener Männergesang-Vereine (Buchdrucker-Gesangverein, Liedgenossen, Gutenbergbund). K., der geschieden war und zuletzt unter zerrütteten Vermögensverhältnissen lebte, verließ am 4.5.1870 seine Wohnung und war fortan abgängig.


Ehrungen
Silberne Medaille für Kunst und Wissenschaft des Papstes 1867.
Werke
über 100: Messen, Gradualien, Offertorien, Magnificat, Tantum ergo, Pange lingua, Veni sancte, Salve Regina; Kantate; Männerchöre, Frauenchor Frühlings-Einzug; Lieder.
Literatur
Wurzbach 13 (1865) [mit WV]; H. Fleischmann, Das Musikschulwesen in der Stadt Wien in der ersten Hälfte des XIX. Jh.s, In Arbeit Diss. Wien 1989, 65f u. 85; Fremden-Bl. 10.7.1865, [12], 11.2.1870, Abend-Bl., [3]; Bll. f. Musik, Theater u. Kunst 26.2.1867, 67; Neues Fremden-Bl. 19.1.1868, 6, 7.5.1870, Abendbl., [3]; NFP 7.5.1870, Abendl., 3, 12.5.1870, 6f; Freie Pädagogische Bll. 14.5.1870, 320; Wr. Abendpost 14.6.1869, 530; Wr. Ztg. 18.6.1870, Amtsbl., 782; Taufbuch 1830–32 der Pfarre Altlerchenfeld (Wien VII), fol. 18; eigene Recherchen (NÖ Lehrerschematismen).

Autor*innen
Alexander Rausch
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
15.7.2019
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch/Christian Fastl, Art. „Kumenecker (Kummernecker), Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 15.7.2019, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001d676
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001d676
GND
Kumenecker Joseph: 137685505
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag