Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Komzák, Komzák, Karl Familie
Karl (d. Ä.): * 1823-11-044.11.1823 Netĕchovice bei Budweis/Böhmen (heute CZ), † 1893-03-1919.3.1893 Netĕchovice. Militärkapellmeister und Komponist. Diente als Militärkapellmeister bei den IR.ern 11, 74 und 88 (Militärmusik).
Werke
Tanzmusik (s. Abb.) und Märsche.


Sein Sohn

Karl (d. J.): * 8.11.1850 Prag, † 23.4.1905 Baden bei Wien/NÖ. Militär- und Kurkapellmeister, Chordirigent und Komponist. Absolvierte 1867 das Prager Konservatorium mit ausgezeichnetem Erfolg; nach drei Jahren in Linz als Primgeiger und Dirigent, dann Musiker beim IR 11, wo sein Vater Kapellmeister war; ab 1871 Militärkapellmeister bei den „7ern“ in Innsbruck, dort auch Chormeister der Liedertafel (Männergesang). Im August 1877 heiratete er hier Eugenie Reichardt Edle von Hardtland. 1882 Militärdirigent der Kapelle des neuaufgestellten 84. IR.s; 1890 hat er als erster Militärkapellmeister in der Monarchie die Normalstimmung für seine Kapelle eingeführt. Ab 1893 Musikdirektor der Kurkapelle der Stadt Baden; Konzertreisen führten ihn u. a. 1904 in die USA nach St. Louis.


Gedenkstätten
Ehrengrab Wr. Zentralfriedhof; K.gasse ( Felixdorf/NÖ, Graz IV u. XIV, Wien XXII).
Ehrungen
Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft 1880.
Werke
Operette Edelweiss; Tanzmusik (Walzer Bad’ner Mad’ln); Märsche (Erzherzog-Albrecht-Marsch, 84er Regimentsmarsch).


Sein Enkel

Karl: * 20.5.1878 Innsbruck, † 5.9.1924 Wien. Kapellmeister und Komponist. Dirigierte verschiedene Unterhaltungsorchester und absolvierte Konzertreisen, u. a. durch Deutschland.


Werke
Unterhaltungsmusik (Grillenbanner-Marsch).
Literatur
M. Schönherr/E. Brixel, K. K. Vater – Sohn – Enkel 1989 [mit WV]; NGroveD 13 (2001); F. Anzenberger in Österr. Blasmusik 48/10 (2000); F. Anzenberger in Forte 3/10 (2000); Brixel/Martin/Pils 1982; J. Damański, Die Militär-Kapellmeister Oesterreich-Ungarn’s 1904; Illustrirtes Wr. Extrabl. 26.8.1902, 7.

Autor*innen
Friedrich Anzenberger
Letzte inhaltliche Änderung
16.1.2020
Empfohlene Zitierweise
Friedrich Anzenberger, Art. „Komzák, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 16.1.2020, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001d56a
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Dt. Musik-Ztg. 14.11.1874, [Musikbeilagen] 4© ANNO/ÖNB
Karl Komzák (d. J.) (Illustrirtes Wr. Extrabl. 26.8.1902, 7© ANNO/ÖNB

DOI
10.1553/0x0001d56a
GND
Komzák, Karl: 118884093
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Komzák, Karl: 118884107
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Komzák, Karl: 118884115
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag