Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Innviertler (Innviertler Musik-, Gesangs- und Humoristengesellschaften)
Ursprünglich aus dem oberösterreichischen Innviertel stammende Musikergesellschaften. Diese in der Regel aus vier bis sechs Männern bestehenden Gruppen (darunter selten eine oder zwei Frauen) reisten seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert und vor allem in der Zwischenkriegszeit von Ort zu Ort und gaben in den Gasthäusern ihre Vorstellungen. Die sich selbst Original-I. oder Oba-I. bezeichnenden Musikanten und Sänger waren bei der Bevölkerung sehr beliebt und wurden gerne mit dem Ruf „D’ I. kommen!“ oder „Die Ober-I. spielen auf“ angekündigt. Häufiger Herkunftsort war Braunau am Inn, später bildeten sich solche Gruppen auch in anderen Landesteilen (Mühlviertel, Traunviertel, Hausruckviertel, Salzburg, Wien). Einige von ihnen traten im Rahmen der nationalsozialistischen Organisation Kraft durch Freude (KdF) auch noch in den ersten Kriegsjahren auf, nach dem Zweiten Weltkrieg konnte man sie nur mehr selten erleben. Neben Gesangsbegabung beherrschte meist jeder Musiker mehrere Instrumente (Geige, Zither, Gitarre, Kontragitarre, diatonische Harmonika, Akkordeon, Flügelhorn, Trompete, Klarinette, Posthorn, Bassgeige, Tenorhorn, Posaune, Xylophon). Die I. spielten und sangen hauptsächlich volkstümliche Musik des 19. und frühen 20. Jahrhunderts sowie Volksmusik. Mindestens einer gab den Witze und Anekdoten erzählenden Humoristen, der sich meist zuvor informierte, wen er von den Einheimischen aufs Korn nehmen könne. Von den sich für die Volkskultur verantwortlich fühlenden Institutionen wurden sie wegen ihrer „Derbheit“ kritisiert. Die erste Oberinnviertler Humoristen- und Sängergesellschaft gründeten 1898 Johann Lackerbauer und Franz Hargassner in Braunau (s. Abb.). Als weiterer bekannter Vertreter sei S. Fellner, der Leiter von Sepp Fellner’s Dorfkomödianten vormals Ober-Innviertler, genannt.
Literatur
B. Gamsjäger in Tradition in Bewegung 2006; B. Gamsjäger/W. Deutsch in COMPA 14/1 (2001); 30 verschiedene Werbe-Ansichtskarten; Erlaftalbote 2.3.1923; Innviertler Heimatblatt 16.2.1940, 12; Neue Warte am Inn 24.1.1930, 3, 15.2.1939, 11; St. Pöltner Deutsche Volks-Zeitung 8.5.1913, 27; St. Pöltner Zeitung 14.6. 1911, 10, 8.5.1913, 10, 22.9.1932, 14; Volkswacht 7.1.1929, 12; B. Gamsjäger in K. Petermayr/A. Lindner (Hg.), Streifzüge 3 (2013).
Autor*innen
Bernhard Gamsjäger
Letzte inhaltliche Änderung
3.2.2017
Empfohlene Zitierweise
Bernhard Gamsjäger, Art. „Innviertler (Innviertler Musik-, Gesangs- und Humoristengesellschaften)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 3.2.2017, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x002a3086
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
© Privatarchiv Bernhard Gamsjäger
© Privatarchiv Bernhard Gamsjäger
© Privatarchiv Bernhard Gamsjäger
© Privatarchiv Bernhard Gamsjäger

DOI
10.1553/0x002a3086
ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag