Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

HoeckHoecktrue (Höck, Hock), Theobald
* 1573 -08-1010.8.1573 Limbach im Saarland/D, --nach 1624 (Ort?). Lyriker. Lebte am Prager Hof, 1602 geadelt. Wegen Eintretens für die evangelische Union 1617 zum Tode verurteilt, 1618 befreit, lebte dann als „Commissarius“ Ernst v. Mansfeld am Oberrhein. H. ist wegen seiner reformerischen Bemühungen um die deutsche Dichtung von Bedeutung, in seinen Gedichten ist der Übergang vom Meisterlied zu romanischen Formgebungen erkennbar. Er gehörte auch zu den Dichtern, die Umdichtungen von Liedtexten z. B. J. Regnarts vornahmen.
Gedenkstätten
Th. Hock-Platz u. Th. Hock-Haus, Kirkel-Limbach/D.
Werke
Schoenes Blumenfeldt 1601.
Literatur
W. Kühlmann in Wolfenbütteler Barock-Nachrichten 8 (1981); K. Fleischmann, T. H. und das sprachliche Frühbarock 1937; A. Leitzmann in Beiträge zur Gesch. der dt. Sprache u. Lit. 51 (1927); W. Killy et al. (Hg.), Literatur Lex. 1988; Meyers Hb. über die Lit. 1970; MGÖ 1 (1995); de.wikipedia.org (7/2014).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Hoeck (Höck, Hock), Theobald‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 10.8.2014]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag