Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hochreither, Hochreither, true Joseph Balthasar
* --ca. 1668 (Ort?), † 1731-12-1414.12.1731 Salzburg. Organist und Komponist. Seine Herkunft und Ausbildung liegen weitgehend im Dunkeln. 1696–1721 wirkte er als Organist und Leiter des Sängerknaben-Instituts im Benediktinerstift Lambach, 1721–31 war er „5. Hoforganist“ am Salzburger Dom, vermutlich als Nachfolger von M. Gugl. H. war den Quellen nach ein ausgezeichneter Organist und Chorerzieher. Seine oft aufgeführten Kompositionen sind von Mehrchörigkeit und großer Orchesterbesetzung geprägt.
Werke
Oliva in domo Dei fructiferans vesperas exhibens 1706; Philomela Mariana … Vesperae de Beata Virgine Maria 1710 (s. Abb.); 2 Messen; 4 Regina coeli; Graduale und Motetten.
Literatur
NGroveD 11 (2001); MGG 6 (1957); W. Luger in Oberösterr. Heimat-Bll. 15 (1961); MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Hochreither, Joseph Balthasar‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25.4.2003]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
© Regenterei Kremsmünster
© Regenterei Kremsmünster

GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag