Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hacker, Hacker, true Benedikt
* 1769-05-3030.5.1769 Metten/Bayern, † 1829 -05-022.5.1829 bei Salzburg (Freitod, ertrunken). Komponist und Musikalienhändler. Erster musikalischer Unterricht durch Johann Baptist Sternkopf (1753–1817); nachdem eine Ausbildung als Apotheker erfolglos abgebrochen wurde, ging H. 1783 nach Salzburg, wo er bei dem aus Metten stammenden Juristen Modest Schmetterer Unterkunft fand. Nach anfänglichem Unterricht bei L. Mozart wurde H. schließlich Schüler von M. Haydn, den er als seinen „verehrungswürdigen Lehrer in der Tonkunst“ bezeichnete, und Mitglied in dessen Männerquartett. Da H. als Musiker in Salzburg nicht richtig Fuß fassen konnte, wurde er 1786 Kommis der Salzburger Hof- und Akademischen Waisenhausbuchhandlung, 1794 Buchhalter der Mayerschen Buchhandlung; mit 1.1.1803 eröffnete H. eine eigene Buchhandlung (einschließlich Notenleihanstalt und Musiksalon), die bald zur angesehensten der Stadt wurde. Finanzielle Probleme trieben H. in den Selbstmord; die Buchhandlung wurde durch Cyprian Vesco ab 1830 weitergeführt. Wenngleich H. als Komponist aus dem Schatten seines Lehrers (mit dem ihn eine enge Freundschaft verband) nicht heraustreten konnte, setzte er sich mit Nachdruck für das Andenken an M. Haydn ein (1821 Errichtung einer M. Haydn-Denkmals, Druck und Verlag von Werken Haydns).
Werke
[viele der Werke gedruckt, bei Mayr oder Hacker in Salzburg verlegt] Messen, Requiem, zahlreiche deutsche Kirchenlieder; weltliche Lieder, Männerquartette, 1 Karnevalsoper (List gegen List oder der Teufel im Waldschloß, 1801), anlassbezogene Kompositionen (Kantaten, Serenaden, Huldigungsmusik).
Literatur
MGG 5 (1956); ÖBL 2 (1959); Salzburger KulturL 2001; P. F. Kramml, B. H. Ein Salzburger Komponist und Verleger an der Zeitenwende 1987; Wurzbach 7 (1861); M. Jonášová in D. Šedivý (Hg.), [Kgr.-Ber.] Salzburgs Musikgeschichte im Zeichen des Provinzialismus? 2014.
Autor*innen
Elisabeth Th. Hilscher
Letzte inhaltliche Änderung
1.7.2015
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Hacker, Benedikt‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 1.7.2015, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001d019
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001d019
GND
Hacker, Benedikt: 118911910
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag