Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Galuppi, Galuppi, true Baldassare (Baldassar, Baldissera)
* 1706-10-1818.10.1706 Burano bei Venedig/I, 1785-01-033.1.1785 Venedig. Komponist. Komponierte im Alter von 16 Jahren, nachdem er zuvor nur musikalischen Unterricht von seinem Vater (einem Violine spielenden Barbier) erhalten hatte, seine erste Oper. Nach deren Misserfolg wurde er Schüler von A. Lotti. 1726–28 war er Cembalist am Teatro della Pergola in Florenz, anschließend kehrte er nach Venedig zurück, wo er als Opernkomponist reüssieren konnte. Ab 1740 Chormeister am Ospedale dei Mendicanti, 1741–43 in London erfolgreich. Zurück in seiner Heimat, widmete sich G. zunächst wieder v. a. der Oper, erhielt aber 1748 die Vizekapellmeisterstelle und 1762 die Kapellmeisterstelle an San Marco, im selben Jahr zusätzlich auch Chormeister am Ospedale degli Incurabili. 1765–68 wirkte G. als Hofkapellmeister und Komponist der italienischen Operntruppe am Hof Katharinas II. in St. Petersburg/RUS. Danach kehrte er in Venedig in seine alten Ämter zurück und widmete sich v. a. der Kirchenmusik. Zweimal hielt sich G. in Wien auf: 1748 anlässlich der UA seiner Oper Demetrio, die ein durchschlagender Erfolg war, und 1768 im Rahmen seiner Rückreise von Russland, wobei er in Wien mit J. A. Hasse zusammentraf. G.s Opern wurden in den 1760er und 1770er Jahren regelmäßig in Wien gespielt. Sein Sohn Antonio († ca. 1780) war als Librettist tätig (auch für seinen Vater).
Werke
Opern (Libretti häufig von C. Goldoni oder P. Metastasio; Demetrio [T: Metastasio, UA 16.10.1748 Wien], Artaserse [T: Metastasio, UA 27.1.1749 Wien]), Oratorien, Kantaten, Kirchenmusik, Sinfonien, Konzerte, Cembalomusik.
Literatur
MGG 4 (1955) u. 7 (2002); NGroveD (2001); Zechmeister 1971; E. Großegger, Theater, Feste u. Feiern zur Zeit Maria Theresias 1742–1776, 1987; B. A. Brown, Gluck and the French Theatre in Vienna 1991; Stieger II/2 (1977); MGÖ 2 (1995).
Autor*innen
Christian Fastl
Letzte inhaltliche Änderung
23.9.2009
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Galuppi, Baldassare (Baldassar, Baldissera)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 23.9.2009, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x001371ff
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x001371ff
GND
Galuppi, Baldassare (Baldassar, Baldissera): 118722700
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag