Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Eisenhofer, Eisenhofer, true Franz Xaver
* 1783 -11-2929.11.1783 Ilmmünster in Oberbayern/D, 1855 -08-1515.8.1855 Würzburg/D. Komponist. Erster Musikunterricht im Benediktinerkloster Scheyern, Gymnasium in Neuburg, Philosophiestudium in München, dort Unterricht in Harmonielehre und Kontrapunkt bei J. Graetz; für kurze Zeit Eintritt ins Münchner Priesterseminar; Hofmeister beim Grafen La Rosée; ab 1810 Unterlehrer in Landshut, dann an den Gymnasien in Passau/D, Neuburg/D und Würzburg; 1825 Studienrektor in Würzburg; dichtete die Texte zu seinen Liedern oft selbst. E.s Männerquartette waren seinerzeit überaus beliebt.
Ehrungen
Ehrendoktor der Philosophie an der Würzburger Hsch. 1840; Ritter des bayrischen Michaelsordens 1854.
Literatur
Mendel-R. 3 (1873); F-A 1 1936; MGÖ 2 (1995); J. Jernek, Der österreichische Männerchorgesang im 19. Jh., Diss. Wien 1937, 60; H. G. Schmidt, Das Männerchorlied Franz Schuberts, Diss. [Köln] 1929.
Autor*innen
Barbara Boisits
Letzte inhaltliche Änderung
31.7.2002
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Eisenhofer, Franz Xaver‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 31.7.2002, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x000224cd
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x000224cd
GND
Eisenhofer, Franz Xaver: 116426950
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag