Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Cerri, Cerri, true Cäcilie Angioline (verh. Bukovics)
* 1872-02-1111.2.1872 Turin/I, † 1931-01-1717.1.1931 Wien. Tänzerin. Schülerin von C. Couqui in Mailand. 1896 in London, weitere Engagements in Frankreich, Russland und Italien. J. Hassreiter holte sie nach Wien, wo sie 1906 an der Wiener Hofoper debütierte. 1907–20 war sie Primaballerina – die letzte ausländische Ballerina der Wiener Hofoper. Sie beeindruckte v. a. durch ihr technisches Können und besonders durch ihren Spitzentanz. Parallel dazu fungierte sie auch als Lehrerin an der Ballettschule der Hofoper. Am 11.10.1919 heiratete sie in Mariazell den Kaufmann, Zeitungsherausgeber und späteren Inhabers einer Theateragentur Karl Kamillo Alphons Clemens Bukovics (* 20.7.1880 Paris† ?.8.1939 [Ort?]) und trat aus der Hofoper aus. Sie gründete mit ihrem Mann als admininstrativen Leiter eine eigene Ballettschule (s. Abb.), in der sie weiterhin die klassische Technik unterrichtete. Nach ihrem Tod führte ihr Mann die Ballettschule mit dem neuen künstlerischen Leiter Wladimir Woronzow weiter.
Werke
Tanzspiel Isis (M: J. Klein); Musik zu Ballettübungen.
Literatur
Raab 1994; ÖBL 1 (1957); Schneider 1985; Czeike 1 (1992); [Kat.] 100 Jahre Wr. Oper 1969; Stieger III/1 (1979); Neues Wr. Journal 18.1.1931, 6; Neues Wr. Tagbl. 29.6.1935, 9; Der Wr. Tag 18.1.1931, 4; Reichspost 8.2.1931, 22; Trauungsbuch der Pfarre Mariazell 1919 [Jänner–Juli], fol 233; Sterbebuch der Pfarre Schottenfeld (Wien VII), 4.

Autor*innen
Monika Kornberger
Andrea Harrandt
Letzte inhaltliche Änderung
28.12.2023
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger/Andrea Harrandt, Art. „Cerri, Cäcilie Angioline (verh. Bukovics)“, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 28.12.2023, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001caca
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Cäcilie Cerri (Mitte) zwischen E. v. Strohlendorf und J. Haßreiter (Das interessante Blatt 2.1.1936, 5)© ANNO/ÖNB
Der Wr. Tag 20.1.1931, 12© ANNO/ÖNB
Wr. Musik-Magazin 2/5 [1929], o. S.
Cäcilie Cerri inmitten ihrer Schülerinnen (Wr. Bilder 25.1.1931, 6)© ANNO/ÖNB

DOI
10.1553/0x0001caca
GND
Cerri, Cäcilie Angioline (verh. Bukovics): 13013192X
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag