Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Böhm, Böhm, Leopold: Familie
Leopold: * 1865-04-055.4.1865 Graz, † 1933-12-099.12.1933 Graz. Jurist. Arbeitete nach seiner Promotion 1889 als Rechtsanwalt und bei der Steiermärkischen Sparkasse. In seiner Freizeit machte er sich um das Grazer Konzertleben und die Akademische Sängerschaft Gothia verdient.

Sein Sohn

Karl: * 28.8.1894 Graz, † 14.8.1981 Salzburg. Dirigent. Jusstudium in Graz (Promotion 1919) und Studium an der MAkad. in Wien; Debüt 1917 in Graz. 1920 Engagement am Grazer Stadttheater, 1921 München, 1927 Generalmusikdirektor in Darmstadt/D, im selben Jahr Heirat mit der Sopranistin Thea Linhard (* 13.2.1903 München, † 20.10.1981 Hamburg/D). 1931–33 Leitung des Opernhauses in Hamburg (hier Begegnung mit R. Strauss). 1933 dirigierte B. erstmals an der Wiener Staatsoper. 1934–42 Direktor der Dresdener Oper und Generalmusikdirektor der Sächsischen Staatskapelle. 1938 erstes Auftreten bei den Salzburger Festspielen. 1943–45 und 1954–56 Direktor der Wiener Staatsoper (leitete u. a. die Fidelio-Aufführung anlässlich der Wiedereröffnung 1955). B. erwarb sich in den 1950er und 1960er Jahren zusammen mit dem Wiener Mozart-Ensemble der Staatsoper einen Ruf als Mozartinterpret. Die persönliche Freundschaft mit R. Strauss führte zu zahlreichen bahnbrechenden Interpretationen (Daphne, B. gewidmet, Elektra, Salome u. a.).1964 erster Generalmusikdirektor in Österreich. Er dirigierte an fast allen großen Opern- und Konzerthäusern sowie bei zahlreichen Festspielen. Mit der nach seinem Tod errichteten Dr.-Karl-Böhm-Stiftung werden junge Musiktalente gefördert.


Gedenkstätten
Gedenktafel am Wohnhaus in Wien XIX, Himmelstraße 41 (s. Abb.); Dr.-K.-B.-Allee in Graz I; Dr.-K.-B.-Weg in Salzburg-Parsch mit Denkmal (Nr. 7); K.-B.-Saal in Salzburg, ehemalige Winterreitschule/Festspielhaus-Komplex, s. Abb.); Büste Wiener Staatsoper, Schwindfoyer.
Ehrungen
Prof.-Titel 1935; Ehrenring der Wiener Symphoniker 1954; Anton-Bruckner-Ring der Wiener Symphoniker 1962; Musikpreis des Landes Steiermark 1963; Ehrenring der Stadt Wien 1964; Großes Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien 1970; Ehrenmitglied der Staatskapelle Dresden 1974; Clemens Krauss Medaille in Gold der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor 1977; Ehrenbürger der Stadt Wien 1978; Ehrenmitglied der Wiener und der Bayerischen Staatsoper und der Staatstheater Dresden.
Schriften
K. B., Ich erinnere mich ganz genau [Autobiographie] 1968.
Literatur
NGroveD 3 (2001); MGG 3 (2000); ÖL 1995; F. Endler, K. B. 1981; Czeike 1 (1992); http://de.wikipedia.org/wiki/Thea_Linhard (1/2012); www.kv-staatsopernchor.at (9/2013).

Autor*innen
Elisabeth Th. Hilscher
Letzte inhaltliche Änderung
3.5.2021
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Böhm, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 3.5.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001f8e5
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Karl Böhm während einer Probe an der Wiener Staatsoper 1955© Bildarchiv Austria, ÖNB
Gedenktafel für Karl Böhm am Wohnhaus in Wien XIX, Himmelstraße 41© Hermann Zwanzger
© Hermann Zwanzger
Karl-Böhm-Saal in Salzburg, ehemalige Winterreitschule/Festspielhaus-Komplex© Christian Fastl
© Christian Fastl

DOI
10.1553/0x0001f8e5
GND
Böhm, Leopold: 1034115197
OBV
Weiterführende Literatur
GND
Böhm, Karl: 118512528
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag