Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Treitschke, Treitschke, Georg Friedrich: Ehepaar
Georg Friedrich: * 1776 -08-2929.8.1776 Leipzig/D, 1842 -06-044.6.1842 Wien. Schauspieler, Regisseur, Dramatiker. Wurde für den Kaufmannsstand bestimmt und widmete sich erst nach dem Tod des Vaters 1799 dem Theater. Erste dramatische Arbeiten erwiesen sich als viel versprechend, 1802–09 und 1814–21 war er Regisseur und Dichter an der Wiener Hofoper. Dazwischen 1809 und 1811–14 Vizedirektor (unter F. v. Pálffy-Erdőd) am Theater an der Wien. 1810 unternahm T. eine Italien-Reise und 1817 gemeinsam mit J. Schreyvogel eine Deutschland-Reise. 1813 wurde T. zum Hauptkontrollor der Hoftheater und 1822 zum Hoftheater-Ökonom bestellt. 1820 hatte er provisorisch die Administration des K. k. Hoftheater-Musikverlages inne (nach M. Stegmayer), 1841 erhielt er zusätzlich den Posten des Burgtheater-Sekretärs. T. galt als einer der am meisten beschäftigten Schreiber, Übersetzer und Bearbeiter von Singspiellibretti in Wien. Er widmete sich auch den Naturwissenschaften.
Ehrungen
(Ehren-)Mitgliedschaften mehrerer ausländischer naturforschender Ges.en; Ritterkreuz des russisch-kaiserlichen St. Stanislaus-Ordens 1841.
Werke
Singspiel- u. Operntexte (u. a. Überarbeitung von L. v. Beethovens Fidelio 1814, Übersetzungen von L. Cherubinis Médée 1802 [Medea] u. Les deux journées 1841 [Der Wasserträger] sowie von W. A. Mozarts Idomeneo 1806 u. Così fan tutte 1804 [Mädchenprobe] bzw. 1814 [Die Zauberprobe]).
Schriften
Gedichte 1817 u. 1841 (Gedicht Ruf vom Berge vertont v. Beethoven, WoO 147); zahlreiche naturwissenschaftliche Veröffentlichungen (Die Schmetterlinge von Europa, 10 Bde. 1807–35 [Hg. gem. m. F. Ochsenheimer]); Beiträge über Musik u. Theater f. Zss. u. Tagesbll.


Magdalena (geb. de Caro, Decaro): * 25.4.1788 Civitavecchia/I, † 24.8.1816 Laimgrube (heute Wien VI). Tänzerin. Wuchs in London und Dublin auf, ab dem 7. Lebensjahr erhielt sie Tanzunterricht von ihrer ältesten Schwester Maria. Später Schülerin J. G. Noverres in Paris und S. Gallets in Mailand/I. Debüt in Mailand, es folgten Auftritte in Triest/I. 1803–14 war sie an der Wiener Hofoper engagiert, 1807 1. Tänzerin. 1805 heiratete sie F. T. Weitere Ausbildung durch L.-A. Duport in Wien. 1811–13 gab M. T. Gastspiele in Monza/I und Venedig/I, 1814/15 tanzte sie in London; anschließend musste sie ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. Sie soll auch Ballettkompositionen geschrieben haben; ihre Schülerin war Therese Neumann (verh. Duport). Ihre Schwestern Maria (verh. Narducci; * ca. 1770? [Ort?], † nach 1806 [Ort?]), Francesca (* 1784 Bologna/I, † 20.7.1819 Florenz/I) und Victoria (verh. Bossi; * vor 1788 [Ort?], † nach 1804 [Ort?]) tanzten ebenfalls an der Wiener Hofoper.


Literatur
M. Zihrasser, G. F. T. u. seine Bedeutung für die Wr. Hoftheater, Diss. Wien 1950; U. Arbter, G. F. T., Diss. Wien 1997; NGroveD 25 (2001); Kosch 4 (1998); Wurzbach 47 (1883); ADB 38 (1894); Riemann 1975; Bauer 1955; Hadamowsky 1988; Raab 1994 [Decaro]; Ulrich 1997 [T., Caro]; WStLA (TBP 1816, 1842).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Treitschke, Ehepaar‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]