Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Steinschaden, Steinschaden, true Eva
* 1965-07-2727.7.1965 Salzburg. Geigerin. S. erhielt ihren ersten Geigenunterricht mit vier Jahren bei ihrem Vater Bruno S. Sie studierte in der Folge an der Univ. Mozarteum in Salzburg bei H. Zehetmair und Ruggiero Ricci und schloss ihre Studien 1988 mit der Lehrbefähigungsprüfung und 1989 mit der Diplomprüfung im Konzertfach Violine ab. Sie besuchte zahlreiche Meisterkurse unter anderem bei Shmuel Ashkenazy, Ljerko Spiller, Thomas Brandis, Renato Zanettovich und Enrico Bronzi. Sie ist Konzertmeisterin des Leopold Mozart Kammerorchesters Salzburg und Mitglied verschiedener Kammerensembles. S. war langjährige Substitutin des Mozarteum Orchesters Salzburg. Ihre rege Konzerttätigkeit führte sie nach Japan, Südamerika, in die USA und in fast alle Länder Europas. Sie spielte mehrere Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen ein. S. ist gefragte Jurorin bei zahlreichen Wettbewerben. Seit 1988 ist sie Lehrerin für Violine am Salzburger Musikschulwerk und seit 1992 ist sie Vertragslehrerin für Violine an der Univ. Mozarteum in Salzburg. Sie ist Dozentin bei den jährlich stattfindenden Austrian Masterclasses für Kammermusik auf Schloss Zell an der Pram/OÖ.
Ehrungen
mehrfache erste Preisträgerin bei Jugend Musiziert.
Literatur
Quelle: mica – music austria

Autor(en)
mica – music austria
Empfohlene Zitierweise
mica – music austria, Art. „Steinschaden, Eva‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 3.2.2012]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS




ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag