Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Staudach, Staudach, true Emma Antonia Johanna Freiin von
* 1834 -04-1818.4.1834 Graz, 1862 -01-1818.1.1862 Wien. Pianistin und Komponistin. Zeigte früh musikalische Begabung, erhielt von E. Pirkhert Klavierunterricht und trat ab den frühen 1850er Jahren öffentlich auf. Bis 1859 folgten dann Konzerte in Wien, Leipzig/D, Berlin, Weimar/D sowie in Frankreich und England. 1859 ehelichte sie den späteren Sektionschef im K.u.k. Finanzministerium Alexander Mérey v. Kapos-Mére (1834–1927). Sie war eine Cousine von A. v. Stubenberg. Die Komponistin Julie v. Baroni-Cavalcabò (1838 verh. v. Webenau, 1842 verh. v. Britto; * 16.10.1813 Lemberg/Galizien [L’viv/UA], † 3.7.1887 Graz) war eine Cousine ihrer Mutter.
Werke
Klavierstücke (Pensée fugitive f. das Album der Tonsetzer Wiens f. Elisabeth 1854).
Literatur
Marx/Haas 2001; Wurzbach 37 (1878); E. Hanslick, Gesch. des Concertwesens in Wien 2 (1870), 88; Mitt. H. Reitterer.

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Staudach, Emma Antonia Johanna Freiin von‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15.5.2006]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag