Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Scherbaum, Scherbaum, true Adolf
* 1931 -08-1515.8.1931 Wien, 2003 -03-1010.3.2003 Linz. Flötist, Komponist. Erster Flötenunterricht 1945 beim Vater Adolf (sen.), Militärmusiker und Flötist einer Wiener Werkskapelle. Ein Jahr später Privatschüler bei Adolf Ludwig, Soloflötist des Wiener Konzertvereins, der ihn auch in Komposition unterwies. Ab 1946 Studium an der damaligen MAkad. Wien (seit 1998 MUniv.) bei Josef Niedermayer und H. Reznicek (Flöte), Orchesterübung bei J. Krips und H. Swarowsky, Komposition und Instrumentenkunde bei A. Uhl, daneben weiterhin Kompositionsunterricht bei A. Ludwig. Erste Kompositionen für Flöte und Klavier entstanden bereits während des Studiums, das er 1951 mit Auszeichnung abschloss. Danach erster Flötist beim Opernstudio-Orchester unter H. Gabor, 1952–96 erster Flötist des Orchesters des Linzer Landestheaters (seit 1967 Bruckner Orchester Linz). Darüber hinaus war Sch. Mitbegründer des Neuen Ensemble Linz und Gründer des Linzer Bläserquintettes, mit dem er über 20 Jahre lang zahlreiche seiner Kammermusikwerke zur Aufführung brachte. Das umfangreiche kompositorische Oeuvre Sch.s umfasst beinahe 2.000 Kompositionen, die v. a. aus der Zeit zwischen 1952–96 stammen. Sein erstes größeres Werk, Musik für 7 Bläser, entstand 1956. Anlässlich der Grundsteinlegung des Linzer Brucknerhauses erfolgte 1969 die UA seines Konzertes für Oboe und Orchester unter K. Wöss. Bereits früh entwickelte Sch. in seinen Kompositionen einen eigenen Stil, der harmonisch auf freien Quarten- und Quintenharmonien basiert, ab etwa 1959 griff er auf freie Tonalität sowie freie und strenge Zwölftontechnik zurück.
Ehrungen
Auszeichnung für Verdienste um das Land Oberösterreich 1978.
Werke
über 1.900 Kompositionen, darunter rund 700 Orchesterkonzerte, 11 Symphonien, Messen, Kantaten, ca. 650 Werke für Kammermusik, Bühnen- und Ballettmusik, Lieder, Unterhaltungsmusik. – Nachlass Musikslg. der ÖNB.
Literatur
MaÖ 1997; F-A 2 (1978); www.scherbaummusic.com(3/2008); Mitt. Inge Adamiker-Scherbaum.
Autor*innen
Monika Kornberger
Letzte inhaltliche Änderung
29.4.2008
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Scherbaum, Adolf‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 29.4.2008, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0019d856
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0019d856
GND
Scherbaum, Adolf: 139501789
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag