Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sass, Sass, true Jon (eig. McClain, Jonathan)
* 1961-04-2323.4.1961 New York/USA. Tubist. Mit 15 Beginn des Studiums bei Sam Pilafian, mit 16 Aufnahme an der Music And Arts School, der heutigen Laguardia School Of Performing Arts in Harlem. Spielte mit dem Sassafras Brass Quintet in den Straßen New Yorks. Autodidaktisches Studium von Jazz und Popularmusik; Howard Johnson, Joe Daley, Warren Deck, Bob Steward und Roger Bobo wurden zu frühen Einflüssen und Vorbildern. Nach dem Abschluss der Highschool 1979 Europatournee mit dem Vienna Art Orchestra. Fortsetzung des Studiums bei Sam Pilafian an der Boston University, mehrfache Unterbrechung des Studiums für Tourneen nach Europa, Abschluss 1985 mit dem „bachelor of arts in tuba performance“. Übersiedlung nach Wien, langjähriges Mitglied des Vienna Art Orchestra und des Ensembles Art of Brass Vienna langjährige Zusammenarbeit mit dem Bluesgitarristen H. Theessink. S. spielte außerdem mit vielen bedeutenden Musikern wie Ray Anderson, Butch Morris, David Murray, Leon Thomas, G. Kremer, Bobby Shew, Ivan Neville, Vince Mendoza, Steven Mead und P. Wolf. Seine musikalischen Fähigkeiten umfassen sowohl den klassischen Bereich als auch Jazz und andere Genres. So arbeitete er einerseits mit renommierten europäischen Big Bands und andererseits u. a. auch mit dem Wiener Kammerorchester, dem Symphonic Wind Orchestra und dem Heritage Cultural Choir zusammen. Außerdem als Komponist, Produzent, Arrangeur und Entwickler verschiedener Performance-Konzepte wie den multi-medialen Programmen „Sassified-Live“ und „Sassy the Tuba“ (u. a. Aufführungen beim Jazz Festival Frankfurt/D, im Konzerthaus Wien) tätig. Mit seinem Sohn Jonny S., der in Österreich aufwuchs und als Sänger, Bassist und Komponist tätig ist, veröffentlichte er 2017 das mit der Formation Souluba aufgenommene Album Breeze of Life und gastierte im Wiener Porgy & Bess.
Werke
J. S. & Heavy Tuba: Faces 1994; Art of Brass Vienna: Strauss & Co 1999; J. S. & Heavy Tuba: Pictures At An Exhibition 2003; Sassified 2005 (erste Solo-CD); Breeze of Life 2017 (gem. mit J. Sass’ Souluba Band); Lehrwerk The Jon Sass Bassline Book for tuba 2007.
Literatur
www.jonsass.com (1/2018); www.sra.at (1/2018); www.porgy.at (1/2018); www.wikipedia.org (1/2018).
Autor*innen
Reinhold Westphal
Johanna Kohler
Letzte inhaltliche Änderung
3.2.2018
Empfohlene Zitierweise
Reinhold Westphal/Johanna Kohler, Art. „Sass, Jon (eig. McClain, Jonathan)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 3.2.2018, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001e058
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001e058
GND
Sass, Jon (eig. McClain, Jonathan): 138302596
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag