Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ruschitzka Ruschitzka Wenzel (Ruziczka, Ruzitska, Roschitzka), Familie
Wenzel Anton: * 1750-04-1616.4.1750 (Ort?)/Böhmen ([Ort?]/CZ), † 1831-01-066.1.1831 St. Ulrich (Wien VII/VIII). Oboist. War bei seiner Heirat in Wieden (Wien IV) 1783 Kammermusiker von Erzhzg. Maximilian Franz. Danach könnte er Musiker bei Friedrich Moritz v. Nostitz-Rieneck gewesen sein. 1788 wird er als Kammermusiker bezeichnet, 1790 als Musiker. Mindestens 1791–93 stand R. als Kammermusiker in Diensten von A. v. Grassalkovics, 1799–1810? war er neben J. Czerwenka bzw. S. Grohmann 2. Oboist am Kärntnertortheater. Er starb als pensionierter Hoftheatermusiker. 1791–1831 Mitglied der Tonkünstler-Sozietät. J. B. Schmiedel war vermutlich sein Schüler.
Literatur
Th. Albrecht in Wr. Oboen-Journal 35 (Oktober 2007), 36 (Dezember 2007), 37 (März 2008) u. 38 (Juni 2008); C. F. Pohl, Denkschrift aus Anlass des hundertjährigen Bestehens der Tonkünstler-Societät 1871; Trauungsbuch 1783–93 der Pfarre Wieden (Wien IV), fol. 3; Taufbuch 1783–85 der Pfarre St. Josef ob der Laimgrube (Wien VI), fol. 90; Taufbuch 1787–94 der Pfarre Maria Treu (Wien VIII), fol. 227 u. 296; Taufbuch 1787–91 der Pfarre St. Ulrich (Wien VII), fol. 335; Sterbebuch 1787–1802 der Pfarre St. Ulrich, pag. 256; WStLA (TBP 1831; Portheim-Kat.; Verlassenschaftsabhandlung 489/1786).

Sein Sohn Georg Alois (György): * 10.2.1788 St. Ulrich, † 2.12.1869 Klausenburg/Siebenbürgen (Cluj-Napoca/RO). Musikpädagoge, Komponist. Patenkind von J. G. Triebensee. War ab seinem zehnten Lebensjahr Schüler von W. Müller (Klavier) und J. Gelinek (Komposition). 1810 ging er nach Siebenbürgen, wo er Musiklehrer bei Baron János Bánffy in Nagyfalu ( Nuşfalău/RO) war. Ab 1819 wirkte er in Klausenburg als Musiklehrer und ab 1835 als Direktor des Konservatoriums, das unter ihm reformiert wurde. R. war auch Dirigent der dortigen Neuen Musikgesellschaft. Er stand mit F. Erkel in freundschaftlichem Kontakt.


Literatur
NGroveD 22 (2001); ÖBL 9 (1988); ZeneiL 3 (1965); Taufbuch der Pfarre St. Ulrich 1787–91, fol. 127.

Autor*innen
Christian Fastl
Alexander Rausch
Letzte inhaltliche Änderung
8.7.2020
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl/Alexander Rausch, Art. „Ruschitzka (Ruziczka, Ruzitska, Roschitzka), Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 8.7.2020, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x002ea715
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x002ea715
GND
Ruschitzka Wenzel: 1049311221
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag