Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Paminger Paminger true (Päminger, Penninger), Leonhard
* 1495-03-2929. [NGroveD: 25.] 3.1495 Aschach an der Donau/OÖ, 1567 -05-033.5.1567 Passau/D. Komponist, Theologe, Lehrer. Kam mit zehn Jahren nach Wien, wo er die humanistischen Fächer studierte und sich nach Aufenthalten in Aschach und Salzburg 1513 an der Univ. immatrikulierte. Daneben sang er als Bassist in der Kantorei von St. Stephan und befasste sich autodidaktisch mit Komposition. 1516 ging er nach Passau, wo er an der Klosterschule St. Nikola Schulmeister und 1529 Rektor wurde. 1557 wurde P. seines Amtes enthoben, weil er als Freund Philipp Melanchtons und Martin Luthers auch in seinen Schriften die Reformation unterstützte. Er blieb jedoch bis zu seinem Tod Sekretär zu St. Nikola. Der die Tradition Josquins des Prez mit deutschen Stilelementen verbindende P. ist (2004) v. a. durch seine Kanons und als Schreiber des Chorbuchs Berlin 40024 (H. Isaac) bekannt. Seine Söhne Balthasar (ca. 1523–46), Sophonias (1526–1603) und Sigismund (1539–71) waren ebenfalls Komponisten.
Werke
Cantiones ecclesiasticae, 4 Bde. 1573–80; Motetten; dt. Hymnen u. Lieder; Messen (Bewahr mich Herr).
Schriften
Dialogus oder Gesprech eines Christen mit einem Widertauffer 1567; Kurtzer Bericht von den Coruptelen und Irthumen, die Gegenwertigkeit […] unsers HERRN und Hailandes Jesu Christi im hl. Abendmal belangende 1567.
Literatur
NGroveD 19 (2001); MGG 10 (1962) [Päminger]; Riemann 1961; DBEM 2003; I. Roth, L. P., Diss. München 1935; H.-W. Schmitz, Passauer MusikGesch. 1999.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Paminger (Päminger, Penninger), Leonhard‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag