Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Miller zu Aichholz, Miller zu Aichholz, true Viktor von
* 1845 -10-2121.10.1845 Wien, † 1910 -05-1414.5.1910 Wien. Großindustrieller, Numismatiker, Mäzen. Studierte Chemie in Wien, Zürich/CH sowie Heidelberg/D und trat anschließend in die „1. Österr. Sodafabrik“ seines Vaters in Hruschau (Hrušov/CZ) ein. Später übersiedelte er nach Wien und widmete sich v. a. der Numismatik. Selbst Pianist (trat fallweise auch in Wohltätigkeitskonzerten auf), verkehrten in seinem Salon bedeutende Musiker und geistige Größen seiner Zeit wie J. Brahms, T. v. Billroth, K. Goldmark, J. Joachim, E. Hanslick und M. Kalbeck. Besonders mit J. Brahms stand M. in enger Verbindung, er machte sich um die Errichtung des Brahms-Denkmales (Wien IV, Karlsplatz) verdient, war Mitbegründer der Wiener Brahms-Gesellschaft (auch deren erster Präsident) und eröffnete ein Brahms-Museum in Gmunden/OÖ.
Literatur
ÖBL 6 (1975); Czeike 4 (1995); Personenlex Öst. 2001; NDB 17 (1994).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Miller zu Aichholz, Viktor von‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 14.3.2004]
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


GND
Weiterführende Literatur (OBV)

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikforschung im Verlag