Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hasslwanter, Hasslwanter, true Klaus
* 1929 -10-044.10.1929 Köln/D. Cellist. Lebt seit 1935 in Innsbruck. Studierte an der Innsbrucker Univ. Musikwissenschaft bei W. Fischer (Promotion 1958); Cellostudium am Innsbrucker Konservatorium bei W. Kurz, 1956/57 Meisterklasse bei Maurice Gendron in Saarbrücken/D; stellvertretender Solocellist des Wiener Kammerorchesters 1957/58, der Philharmonia Hungarica 1958/59 und des Symphonieorchesters des Saarländischen Rundfunks Saarbrücken 1960–64; 1964–93 erster Solocellist des Innsbrucker Symphonieorchesters; 1967 Gründer und seither Mitglied des Innsbrucker Streichquartetts.
Ehrungen
2. Preis für Streichquartett beim Wettbewerb in Colmar/F 1969.
Werke
zahlreiche Aufnahmen und UA.en v. a. von Tiroler Komponisten.
Schriften
Paul Hindemiths Cellowerke und ihre Stellung im Rahmen seines Gesamtschaffens und seiner „Unterweisung im Tonsatz“, Diss. Innsbruck 1958.
Literatur
pers. Mitt. K. H.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Hasslwanter, Klaus‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]