Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Harm, Harm, true Caspar
* --1808 Welsberg/Südtirol (Monguelfo/I), 1864 -10-1414.10.1864 Klagenfurt. Musiklehrer und Chorleiter. Wirkte ab 1828 als Musiklehrer des Musikvereins in Klagenfurt, wechselte 1832–35 an den Musikverein in Innsbruck, kehrte jedoch 1835 nach Klagenfurt zurück und wurde 1847 erster Chormeister des Klagenfurter Männergesangvereines, den er mit geringen Unterbrechungen bis 1863 musikalisch leitete. 1844–48 war H. Kapellmeister und Musikalieninspektor des Musikvereins und leitete große Oratorienaufführungen. 1852 suchte H. um Bewilligung zur Eröffnung einer Musikleihanstalt an, in der er über 2000 Werke der gängigen Musikliteratur anbot; zudem besaß er eine Gesangschule, deren öffentliche Aufführungen auch E. Hanslick beeindruckten. Hanslick bezeichnete H., eine der wichtigsten Persönlichkeiten des Klagenfurter Musiklebens des 19. Jh.s, als „musikalischen Vater von Klagenfurt“ (bürgerliche Musikkultur).
Literatur
A. Wilhelmer in Carinthia I, 146 (1956); Kollitsch 1935; MGÖ 2 (1995); G. Moro/A. Wilhelmer, Zur Musikgeschichte Kärntens 1956.

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Harm, Caspar‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]