Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Harald, Harald, true Harry (auch Hilda Gerrick, eig. Hildegard Geiringer, geb. Herzig)
* 1898-11-3030.11.1898 Wien, † 1977-09-011.9.1977 Wayne, Pennsylvania/USA. Komponistin. Die dritte von vier Töchtern des Buchhändlers und Verlegers Max Herzig († 1.12.1912 Wien) und seiner Frau Gisela, geb. Ehrenfeld erhielt ab dem 4. Lebensjahr Klavierunterricht, später sechs Jahre lang von H. Lampl. 1916 heiratete sie den Rechtsanwalt Rudolf Franz Geiringer. Vermutlich in den 1920er Jahren Kompositionsunterricht bei Kapellmeister Emil Hochmann. H. schrieb in erster Linie Schlager, von denen einige in den 1930er Jahren bei Wiener Verlagen (Rekord Verlag, Edition Bristol, Robitschek, Weinberger) publiziert bzw. auf Radio Wien gespielt wurden. Um 1938 Emigration (Exil) mit Ehemann und den beiden Kindern Gerda (* 14.4.1917 Wien) und Hans (* 20.10.1920 Wien) zunächst nach England, wo sie sich Hilda Gerrick nannte. Nachdem ihre beiden Kinder bereits 1939 in die USA ausgewandert waren, folgte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann im Jänner 1940 und ließ sich in Pennsylvania nieder.
Werke
Schlager (Sonja [T: H. Haller], Es spielt das Grammophon ein Liebeslied [T: Hanna v. Hasswitz], Das herrlichste Leben ham die Gelsen [T: Salpeter und H. Haller], Ja heut ist großer Sautanz beim Peter [T: F. Löhner], Tirolerhut [T: H. S. Lentis]); Illusion f. Alt-Sax.
Literatur
Lang 1986; Marx/Haas 2001 [Geiringer]; Wiener Sonn- und Montags-Ztg. 15.11.1926, 5f; http://www.familysearch.org (7/2017); https://www.myheritage.at (7/2017); Geburts-Buch für die isr. Cultusgemeinde in Wien 1898, RZ 2989; eigene Recherchen.

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Harald, Harry (auch Hilda Gerrick, eig. Hildegard Geiringer, geb. Herzig)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 5.10.2017]