Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Fink, Fink, true Hans
* 1859 -04-044.4.1859 Biedermannsdorf/NÖ, 1905 -11-033.11.1905 Klosterneuburg/NÖ. Komponist und Organist. Spielte bereits als Kind in Biedermannsdorf Orgel, studierte später in Wien Komposition bei Anton Klatowsky und bis 1881 am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien bei Franz Krenn und R. Fuchs. 1888–1903 war er Organist im Zisterzienserstift Heiligenkreuz und am dortigen Konvikt Klavier- und Orgellehrer, musste dann aber wegen zunehmenden geistigen Verfalls in die Nervenheilanstalt Gugging/NÖ eingewiesen werden.
Werke
Messe; Requiem; kleinere Kirchenkompositionen; Orchesterwerke (u. a. Symphonien); Bläserserenade; Kammer- u. Klaviermusik; Männerchöre.
Literatur
Erhart 1998.
Autor*innen
Uwe Harten
Letzte inhaltliche Änderung
18.2.2002
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Fink, Hans‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 18.2.2002, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001cd86
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001cd86
GND
Fink, Hans: 1036931080
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag