Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Caffi, Caffi, true Francesco
* 1778-06-1414.6.1778 Venedig/I, † 1874-01-2424.1.1874 Padua/I. Musikhistoriker. Nach einem Jus-Studium in Padua lebte C. bis 1827 in Venedig, wo er sich sehr im Kulturleben engagierte. 1827–40 war er Richter am Appellationsgericht in Mailand unter napoleonischer, später österreichischer Herrschaft, ab 1840 Präsident des Gerichtes von Rovigo. Im Ruhestand (ab 1850) widmete er sich historischen Arbeiten zur Musikgeschichte Venedigs und Venetiens. Musikalische Ausbildung bei Giuseppe Scatena, Matteo Rauzzini und Francesco Gardi. 1811 war er an der Gründung eines Istituto filarmonico beteiligt (das jedoch nur 5 Jahre bestand).
Werke
Kantaten (u. a. Omaggio a Napoleone, Il pegno di pace, L’armonia richiamata), Concerto; Divertimento, Variationen.
Schriften
Storia della musica sacra nella gia capella ducale di S. Marco 1797–1813 2 Bde. 1854f.; Della vita e del comporre di Benedetto Marcello 1830; Della vita e delle opere del Preto Gioseffo Zarlino 1836.
Literatur
NGroveD 4 (2001); MGG 3 (2000); ÖBL 1 (1957).

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Caffi, Francesco‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]