Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Bernabei, Bernabei, true Giuseppe Antonio
* --1649 Rom, 1732-03-1212.[NGroveD: 9.]3.1732 München/D. Komponist, Organist und Priester. Ausbildung in Rom, dann als Kapellmeister und Organist tätig. 1677 Vizekapellmeister von Kurfürst Ferdinand Maria in München. Ab 1688 als Nachfolger seines Vaters Ercole (1622–87) Hofkapellmeister. Nach Auflösung der Hofkapelle 1704 konnte er ab 1710 in einer kleinbesetzten Kapelle der österreichischen Administration wieder Dienst tun. Seine Bühnenwerke wurden auch in Wien aufgeführt. 1698 widmete er seinen Orpheus ecclesiasticus Kaiser Leopold I.
Werke
15 Opern; La fiera (Trattenimento musicale, Wien 1691); Messen, Magnificat, Motetten, Hymnen.
Literatur
NGroveD 3 (2001); MGÖ 1 (1995), 309; MGG 2 (1999); Stieger II/1 (1977); EitnerQ 1 (1900), Ntrg. 1904; K. Forster, Über das Leben und die kirchenmusikalischen Werke des G. A. B., Diss. München 1933.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Bernabei, Giuseppe Antonio‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag