Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Benevoli, Benevoli, true Orazio
* 1605-04-1919.4.1605 Rom, 1672-06-1717.6.1672 Rom. Komponist. B. wurde an der Chorschule an S. Luigi dei Francesi in Rom von Vincenzo Ugolini und Lorenzo Ratti unterrichtet, Kapellmeister an verschiedenen italienischen Kirchen, in Wien 1644–46 Leitung der Hofmusik des Erzhzgs. Leopold Wilhelm, einem Sohn Kaiser Ferdinands II., ab 1646 Kapellmeister an der Cappella Giulia zu St. Peter. B. vertrat den römischen (im Gegensatz zum venezianischen) mehrchörigen Stil. Daneben gibt es auch einige kleinbesetzte Werke im konzertierenden Stil. Irrtümlich wurden B. im 19. Jh. die 53-stimmige Messe (Missa Salisburgensis, I. Achleitner) und die ebenfalls 53-stimmige Motette Plaudite tympana zugeschrieben, die zur Domweihe in Salzburg 1628 aufgeführt worden sein sollen. Diese beiden Werke sowie eine 23-stimmige Messe (Missa bruxellensis) werden heute H. I. F. Biber zugeschrieben (s. Abb. Missa in Diluvio Aquarum Multarum, Kremsmünster).
Werke
Messen, Psalmen, Magnificat, Antiphonen, Motetten. GA, hg. von L. Feininger 1966ff.
Literatur
MGG 2 (1999); NGroveD 3 (2001); MGÖ 1 (1995); W. Witzenmann in F. Luisi (Hg.), [Kgr.-Ber.] La scola policorale romana Trento 1996, 1997; K. Fischer in G. Donato (Hg.), La policoralità in Italia 1980; V. Raeli, Da Vincenzo Ugolini ad O. B. nella cappella della Basilica Liberiana (1603–1646), 1920; J. R. Bryden, The Motets of O. B., Diss. Michigan 1951; L. Feininger in Collectanea historicae musicae 2 (1956); E. Hintermaier in MusAu 1 (1977).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Benevoli, Orazio‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]