Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Bassi, Bassi, true Luigi
* 1766-09-044./5.9.1766 Pesaro/I, 1825-09-1313.9.1825 Dresden/D. Sänger (Bariton). 1779 Debüt als Knabensopran in Pesaro; 1782–1806 Mitglied der Prager Operngesellschaft (1789–91 mit dieser in Warschau), dann in Wien im Dienst des Fürsten Franz Joseph Max v. Lobkowitz (auch als Schauspieler). 1815–21 hatte er einen Vertrag als Regisseur der italienischen Oper in Dresden, wo er noch bis zu seinem Tod auftrat. W. A. Mozart hörte B. 1786 bei der Prager EA des Figaro als Grafen und schrieb für ihn, von B.s hoher Baritonlage beeinflusst, 1787 die Titelpartie im Don Giovanni. Mit L. v. Beethoven traf B. 1824/25 in Wien zusammen. B.s sängerische und schauspielerische Fertigkeiten wurden allgemein als außergewöhnlich bezeichnet.
Literatur
MGG 2 (1999); Czeike 1 (1992); K-R 1997, 2000; NGroveD 2 (2001).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Bassi, Luigi‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]