Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Bargielski, Bargielski, true Zbigniew
* 1937-01-2121.1.1937 Łomża/PL. Komponist und Musikpädagoge. Lebt seit 1977 in Österreich. Ausbildung in Lublin, Warschau und Kattowitz bei Bolesłav Szabelski sowie 1966/67 in Paris bei Nadia Boulanger und an der MHsch. Graz. Seit 1977 Klavierlehrer an der MSch. Bruck an der Mur, ab 2002 Kompositionsunterricht an der MAkad. in Bromberg (Bydgoszcz/PL) und ab 2003 in Krakau. Zahlreiche Fernseh-, Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen. Entwickelte seine Kompositionsmethode anhand der „Theorie der Zentrums-Strukturen“. Aufführungen bei vielen Festspielen: Warschauer Herbst, Muzicki Biennale Zagreb, Festival de Paris, Leningrader Frühling, Encontros Gulbenkian, Helskinki Festival, IGNM-Weltmusikfest, Tsumari Triennale Japan. Zahlreiche Werke entstanden im Auftrag (Steirischer Herbst, Wiener Konzerthausgesellschaft, Alban Berg-Quartett, Hugo-Wolf-Quartett).
Ehrungen
Auszeichnung auf der Internationalen Komponisten Tribüne UNESCO in Paris 1981 u. 1996; Staatsstipendium für Komposition der Republik Österreich 1986; Offizierskreuz des Ordens Polonia Restituta 1995; Anton-Benya-Preis 2000; Verdienstmedaille für polnische Kultur 2011.
Werke
Opern (Im kleinen Herrenhof 1983, Le petit prince 1966, Danton 1968/69); Sinfonia 1957; Requiem 1992; Trigonalia 1994; Kammermusik (4 Streichquartette 1976–94, auch Werke für Akk.), Lieder.
Literatur
MaÖ 1997 (mit WV); Goertz 1989, 1994; NGrove 2 (2001); NGroveDO 1 (1992); www.wikipedia.org (12/2011).

Autor(en)
Piotr Szalsza
Empfohlene Zitierweise
Piotr Szalsza, Art. „Bargielski, Zbigniew‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15/12/2011]