Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Bachlechner, Bachlechner, true Gregor CanReg (Alois Blasius)
* 1808 -02-033.2.1808 Bruneck/Südtirol (Brunico/I), 1873 -07-2727.7.1873 Brixen/Südtirol (Bressanone/I). Geistlicher, Lehrer, Komponist. Der Sohn des Brunecker Pfarrmesners absolvierte zunächst das Gymnasium in Brixen und studierte anschließend Philosophie in Innsbruck. Aufgrund seiner mathematischen Begabung begann B. dann ein Studium am Wiener Polytechnikum, das er jedoch bald zugunsten einer geistlichen Laufbahn aufgab. 1830 trat er ins Kloster Neustift ein, wo er 1832 die Gelübde ablegte. Zwei Jahre später wurde er in Brixen zum Priester geweiht. Sein weiteres Leben verbrachte B. mit häufig wechselnden Tätigkeiten: 1835–38 war er Chorregent und Präfekt der Neustifter Sängerknaben, 1838 Seelsorger in Völs am Schlern (Fiè allo Sciliar/I), 1839–48 Gymnasialprofessor in Brixen, 1848–51 neuerlich Chorregent und Präfekt der Sängerknaben in Neustift, 1850/51 Novizenmeister, 1851–53 Kooperator in Assling/T, 1853/54 Lokalkaplan in St. Sigmund bei Kiens (Chienes-San Sigismondo/I) und 1854–56 Pfarrer in Olang (Valdaora/I). 1856 erfolgte seine Ernennung zum Direktor des Brixener Obergymnasiums.
Werke
Geistliche Lieder, Tantum ergo, Männerchöre, Potpourri für kleines Orchester nach Lucia di Lammermoor v. G. Donizetti.
Literatur
E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols. Ergänzungsbd. 1997; K. Drexel/M. Fink (Hg.), Musikgesch. Tirols 2 (2004).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Bachlechner, Gregor CanReg (Alois Blasius)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/06/2009]